1. Herren - Den anvisierten Klassenerhalt haben die Handballer der HSG Verden-Aller bereits seit einigen Spieltagen in der Tasche. Der Landesligist könnte die Saison entspannt auslaufen lassen. Davon will Sascha Kunze allerdings nichts wissen. Den einen oder anderen Punkt wolle man noch holen, betonte der Trainer der HSG. Am Sonnabend durfte sich Kunze über einen 35:33 (18:18)-Erfolg seiner Mannschaft bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen II freuen. Mit dem Sieg haben die Domstädter nach Punkten mit der Oberliga-Reserve gleichgezogen. Beide Teams haben 20:26 Zähler auf dem Konto.

Björn Fechner feierte mit Verden einen Auswärtssieg.

In Schwanewede wurde den Zuschauern eine ausgeglichene Partie geboten. Nach dem 1:0 für die Gastgeber durch den elffachen Torschützen Jerome Lippe und dem Treffer zum 1:1 durch Björn Fechner lagen die Gäste in den ersten 30 Minuten meist mit einem oder zwei Toren in Führung. An dem Verlauf sollte sich auch nach dem Wechsel zunächst nichts ändern. Als Janik Rosilius in der 50. Minute einen seiner drei Treffer erzielt hatte, war die Begegnung noch immer offen – 29:29. Nachdem Lukas Konradt und Tim Härthe ihre Mannschaft wenig später beim 32:29 erstmals mit drei Toren in Führung gebracht hatten, war das Pendel zugunsten der Gäste ausgeschlagen. Bis zum Schlusspfiff ließ sich Verden den knappen Vorsprung nicht mehr nehmen. In seinem Fazit sprach Sascha Kunze von einem verdienten Sieg. In der Abwehr sei seine Mannschaft oft einen Schritt zu spät gewesen, gab Verdens Trainer zu. Dieses Manko habe man aber mit einer guten Angriffsleistung wettgemacht.

Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 22.04.2018


1. Herren - Genau 48:16 Minuten zeigte die Hallenuhr in der Realschulhalle, als Marten Kante, Keeper des Handball-Landesligisten HSG Verden-Aller, von den Unparteiischen Hamann/Wachowiak eine klare Rote Karte gezeigt bekam. Er hatte Torge Wichmann von Tabellenführer SG Achim/Baden II beim Tempogegenstoß regelwidrig gefällt.
„Tut mir leid. Ich habe mich sehr verschätzt“, so seine entschuldigenden Worte. Zum Zeitpunkt der Hinausstellung hatte seine Mannschaft noch mit 21:20 im Vorteil gelegen. Am Ende hieß es am Sonntag dann 24:26 (13:14) – und die SG-Reserve konnte froh über sein den doppelten Punktgewinn sein.
„Das Spiel hat echt Spaß gemacht. Entscheidend war die Phase ab fünf Minuten vor der Roten Karte, als wir vorne die Treffsicherheit verloren“, haderte HSG-Coach Sascha Kunze. Gäste-Trainer Karsten Krone war sehr froh, die Aufgabe an der Aller ohne Backe auf die Reihe gekriegt zu haben. Er sprach von der Kunst, Rückstände noch wettzumachen. „Wir mussten uns jeden Treffer hart erarbeiten. Aber durch den Auswärtserfolg haben wir einen weiteren Baustein zur Mission Aufstieg geschafft.“ Dabei war es alles andere als gut für die Gastgeber losgegangen. Der verletzte Jan Torge hatte die Trikottasche der Allerstädter vergessen. Daher mussten die Kunze-Jungs auf Trikots in Signalfarbe zurückgreifen. „Um ein Zeichen zu setzen. Wir hoffen auf Wiedergutmachung für die überdeutliche Hinspielpleite“, so die Kunze-Aussage. Sein Team hielt klasse dagegen und war beim 6:6 (13.) durch Routinier Björn Fechner auf Augenhöhe. Doch wenig später nagelte Sascha Genee einen Siebenmeter an die Latte, und die SG entwischte bis zur Pausenführung. „Unsere Abwehr ist aber deutlich besser geworden“, so Kante.


Setzte sich gegen Achim/Badens Erik Schmidt durch und erzielte einen seiner zwei Treffer: Verden-Allers Tim Härthe. © Bogner

Und es wurde noch besser. Mit dem 16:16 (39.) eröffnete der zehnfache Torschütze Oliver Schaffeld die beste HSG-Phase. Erneut Schaffeld per Siebenmeter traf zum 21:18 (45.). „Es ist noch ewig zu spielen“, bremste Kunze. Fortan ordnete SG-Regisseur Max Schirmacher die Aktionen, Tjark Meyer bestach noch mit fünf Toren. Spätestens als Meyer per Siebenmeter zum 22:25 (55.) traf, waren sämtliche Zweifel ausgeräumt. Für Verdens Trainer, der einen großen Kampf sah, nicht ganz so wild: „Durch die anderen Resultate sollten wir rechnerisch nicht mehr absteigen können.“

Tore HSG Verden-Aller: Schaffeld (10/5), Rosilius (3), Wolkow (3), Mattfeldt (3), Fechner (3/1), Härthe (2).
Tore SG Achim/Baden II: Schirmacher (7), Meyer (7/4), Schmidt (5), Stoick (3), Hoppe (2), Borm (2).

 Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 16.04.2018




2. Herren - TSV Kirchlinteln – HSG Verden-Aller II 39:37 (19:14). In einem torreichen Kellerduell behielt Kirchlinteln knapp die Oberhand und besitzt jetzt sehr gute Chancen auf den Klassenerhalt. Vom Anpfiff an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem Kirchlinteln kurz vor der Pause auf 19:14 davon zog und einem sicheren Sieg entgegenzusteuern schien. In den letzten 15 Minuten des Spiels kam die HSG aber noch einmal zurück und lag nach 55 Minuten und dem Treffer seines 13-fachen Torschützen Jannik Rosilius nur noch mit einem Tor (34:35) zurück. Erst ein Gewaltwurf von Sven Langer aus großer Distanz in den Winkel sorgte in der Schlussminute für den 39:37-Sieg der Gastgeber, die damit den Klassenerhalt fast sicher hat, während die HSG-Reserve vor dem Abstieg in die Regionsliga steht. „Sven Langer hat uns mit seinem Gewaltwurf letztlich den Sieg gerettet“, befand Kirchlintelns neunfacher Torschütze Bastian Kirst.

 Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 16.04.2018


2. Damen - HSG Verden-Aller II – HSG Stuhr 30:12 (15:7). Vom Anpfiff an dominierte Aufsteiger Verden-Aller II, der durch diesen klaren Sieg auf Rang vier vorrückte. „Wir haben von Anfang an richtig Gas gegeben und sind daher auch nie in Gefahr gekommen“, freute sich Aller-Coach Niklas Bodenstab über die gute Leistung seines Teams. Nach 15 Minuten und dem Treffer der zehnfachen Torschützin Merle Lühmann hieß es bereits 10:3. Nach der klaren 15:7-Halbzeitführung ließen die Gastgeberinnen auch in der zweiten Halbzeit nicht nach und gewannen schließlich über ein 25:10 (45.) hoch mit 30:12.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 16.04.2018


1. Damen TuS Sulingen II – HSG Verden-Aller 24:20 - Das Spiel beim Schlusslicht begann für die Gäste denkbar schlecht. Denn nach zwei Minuten zog sich Torfrau Katja Pape eine Oberschenkelverletzung zu und musste ausscheiden. Zwischen die Pfosten ging Andrea Päffgen, die eigentlich nur als Betreuerin für den verhinderten Trainer Timo Lütje mitgereist war. Sie machte ihre Sache gut, konnte das 10:12 zur Pause aber nicht verhindern. Nach dem Wechsel glich die HSG zunächst zum 13:13 aus, doch danach häuften sich die technischen Fehler, die von Sulingen bestraft wurden. Erfolgreichste Torschützin der HSG Verden-Aller war Wencke Meyer mit sechs Treffern.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 16.04.2018


Zum Beginn der Relegationsspiele zur Landesliga setzt die männliche C-Jugend aus der Allerstadt ein beeindruckendes Zeichen.
Gegen die neuformierte Mannschaft der JH Wümme stand es zum Ende der Spielzeit 45:8 (20:5).Von Beginn an zeigten die hochmotivierten Spieler aus Verden, welche Erfahrungen sie bereits in der letzten Landesligasaison sammeln konnten und beeindruckten den Gegner mit einer aggressiven und offensiven Abwehr, so dass es bereits nach knapp 9 Minuten 9:1 stand. Die Verdener traten mit einem vergleichbar kleinen Kader an, da es verletzungsbedingte Ausfälle gab und einige Spieler zunächst noch mit einem Stammspielrecht in der C2 auflaufen werden, die am Dienstag ihr erstes Spiel hat. Dennoch hielt die Mannschaft das Tempo über 50 Minuten hoch – sehr zur Freude des Trainers Sven Klaasen, der auf seinen Partner Lars Blatt auf der Bank verzichten musste, der berufsbedingt verhindert war.Eine ausgeglichene Torausbeute der einzelnen Spieler, die ersten fünf Tore von Nick Jäger (Neuzugang aus Oyten) und vier Überraschungstore des etatmäßigen Torwartes Bastian Claßen am Ende der Spielzeit erstaunten die zahlreichen Zuschauer in Scheeßel und lassen hoffen, dass vielleicht sogar mehr als eine erneute Spielzeit in der Landesliga drin ist. Erfolgreichste Werfer der HSG: Lasse Metzing (7), Yago von Ahsen und Louis Beyer (6), Tom Blatt, Luca Riechelmann und Nick Jäger (jeweils 5).



Die ganz großen Zeiten im Handball  liegen in Verden bereits  einige Jahre zurück.  Bis zum Rückzug aus der Regionalliga der Männer im Jahr 1996 wurde die Handballszene in der Kreisstadt  vom  TSV Verden  geprägt. Bereits  zwei Jahre zuvor hatten sich mit dem TSV Dauelsen, dem SV Eitze  und dem TSV Borstel drei Klubs aus der Domstadt  zu einer Spielgemeinschaft zusammen geschlossen. Die HSG Verden-Aller war geboren.  Die großen Erfolge  blieben fortan zunächst überschaubar. Das könnte sich demnächst ändern: Denn das Beste was der Handball-Jahrgang der D-Jugend im Kreis Verden derzeit zu bieten hat, kommt von der HSG Verden-Aller. 
Sowohl die Jungen als auch die Mädchen aus Verden sicherten sich in der abgelaufenen Saison die Meisterschaft in der höchsten Liga der Region Mitte Niedersachsen, der Regionsoberliga. Während die von Niels Blatt trainierte männliche Jugend D ungeschlagen durch die Spielzeit marschiert ist, ließen sich die gleichaltrigen Mädchen nur vom späteren Vizemeister TV Oyten zwei Punkte abknüpfen. Am Ende betrug der Vorsprung der Mannschaft von Trainer Juri Wolkow auf den Rivalen aus dem Nordkreis dann aber satte neun Zähler. Ganz nebenbei hatte die Crew um die Haupttorschützinnen Nina Jacobsen (75 Saisontore), Lea Mletzko (75) und Johanne Camin (72) dabei ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigt.  Eine dritte Meisterschaft wird es allerdings nicht geben. Wie Juri Wolkow erklärt, werde man in der kommenden Spielzeit keine weibliche D-Jugend zum Spielbetrieb melden. Die drei verbleibenden Mädchen spielen bei den Jungs mit, was die Statuten bis zu dieser Altersklasse zulassen. Der Restkader rückt in die C-Jugend auf und strebt dort unter Trainer Ulfert Dudda den Aufstieg in die Vorrunde zur Oberliga an.
Als "Wiederholungstäter" sicherten sich auch die D-Jungs der HSG Verden-Aller den Titel in der Regionsoberliga. Nachdem im Vorjahr der Jahrgang 2004/2005 ohne Niederlage durch die Liga spaziert war, gelang das gleiche Kunststück nun auch den Talenten aus den Jahrgängen 2005 bis 2007. 24:0 Punkte, 299:173 Tore - so liest sich die beeindruckende Saisonbilanz der Mannschaft von Trainer Niels Blatt. Ein großes Plus des Meisters war  die Ausgeglichenheit. Nicht ein Spieler der HSG Verden-Aller war unter den besten sieben Torschützen der Liga zu finden. Er habe ein "wunderbares Team mit viel Freude am Lernen", blickt Verdens Coach auf die erfolgreiche Spielzeit zurück.
Die Erfolge sind kein Zufallsprodukt, sondern die Ernte einer guten und Jugendarbeit. Während einige Vereine der Region von der Landkarte verschwunden sind, hat man in der Kreisstadt die Ärmel hochgekrempelt.  Die Zusammenarbeit mit den Schulen wurde unter der Regie von Juri Wolkow  intensiviert und die Rahmenbedingungen wurden verbessert.  Die Saat ist mit der ersten Doppelmeisterschaft der beiden D-Jugend-Teams nun  endlich aufgegangen.

Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 14.04.2018



1. Herren - Für die HSG Verden-Aller ist das Spiel beim ATSV Habenhausen III lange Zeit eine Zitterpartie gewesen. Dann traf Björn Fechner zum Sieg für die HSG.
Neunmeter, Pass, Tor: Mit einem Treffer in letzter Sekunde zum 29:28 (16:14)-Endstand hat Björn Fechner der HSG Verden-Aller beim ATSV Habenhausen III, dem Schlusslicht der Handball-Landesliga der Männer, zwei Punkte gesichert. Am Ende sei es natürlich Glück gewesen, gab Sascha Kunze zu. Was zählt, resümierte der Trainer der Gäste, seien unter dem Strich die beiden Punkte. „Das dürfte es gewesen sein“, stellte Kunze fest. Gemeint waren damit letzte Zweifel am Verpassen des Klassenerhalts. Den hat der Aufsteiger fünf Spieltage vor Saisonende sicher. Auch in der kommenden Saison werden die Domstädter ein Teil der Landesliga sein.
55 Minuten lang habe seine Mannschaft die Partie im Griff gehabt, resümierte Sascha Kunze: „Dann leisten wir uns Flüchtigkeitsfehler und lassen es noch einmal spannend werden.“ Mit einer 27:25-Führung im Rücken waren die Gäste in die letzten vier Minuten der Begegnung gegangen. Dann folgten eine Zeitstrafe gegen Sascha Genee und der Anschlusstreffer der Gastgeber zum 26:27. Den 27:27-Ausgleich des ATSV konterte Oliver Schaffeld gut eine Minute vor Spielende. Mit seinem vierten Treffer stellte der Rückraum-Rechtshänder der Gäste auf 28:27. Danach fiel auf jeder Seite noch ein Treffer. Neben dem zehnfachen Torschützen Björn Fechner avancierte Tobias Albert im Team der siegreichen HSG zum besten Werfer. Verdens Linkshänder war siebenmal erfolgreich. Sascha Kunze: „Nun freuen wir uns auf den nächsten Gegner.“ Dieser hört auf den Namen SG Achim/Baden II und kommt am kommenden Sonntag als Spitzenreiter in die Verdener Realschulhalle.

Als Sascha Genee für zwei Minuten auf die Bank musste, wurde es in Bremen richtig spannend.
Als Sascha Genee für zwei Minuten auf die Bank musste, wurde es in Bremen richtig spannend. (Björn Hake)

 Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 08.04.2018


Am 8. April 2018 trafen sich die Handball-Region Mitte Niedersachsen und die Handball-Region Elbe-Weser mit Ihren Talentförderungen in Bremervörde, wo die diesjährige Sichtung zum KRAGE-Kader stattfand. Den Anfang machten wie üblich die Jungs des aktuellen Jahrgangs 2005. Trainer Sven Klaasen und Betreuer Dennis Emigholz waren mit vollem Kader angereist. Mit von der Partie waren:
Auch in diesem Jahr konnte die HSG Verden-Aller wieder einige Talente in die Sichtung schicken. Dabei waren Thorben Holle, Yajo von Ahsen, Lasse Metzing, Philipp Kaiser, Gerrit Lohmann, Arne Blatt, Leif Armbrust.
Nach den koordinativen und athletischen Übungen stand das erste Spiel gegen den Stützpunkt Bremerhaven/Cuxhaven der Region Elbe/Weser an.  Nach einer schnellen 5-Tore-Führung unserer Jungs, konnte der Gegner kurz vor der Halbzeot wieder ausgleichen. Doch zwei schnelle Tore sorgten, dafür dass die HRMN mit 17:15 in die Pause ging. In der zweiten Hälfte stimmte dann wieder alles um am Ende entschied das Team um Sven Klaasen das Spiel mit 31:26 für sich. Das zweite Spiel gegen den Stützpunkt Bremervörder/Stade war schon schwieriger. Zwar lag man in der Halbzeit noch deutlich 9:15 zurück, doch am Ende drehten unsere Jungs auch diese Begegnung und blieben mit 25:23 siegreich. Die KRAGE-Sichter waren durchweg positiv von allen Spielern der HRMN begeistert. In die Auwahl haben es letztendlich folgende Spieler der HSG Verden-Aller geschafft.
Thorben Holle, Yajo von Ahsen, Lasse Metzing, Philipp Kaiser, Arne Blatt. Herzlichen Glückwunsch!

HRMN m2005

Quelle: http://www.hrm-niedersachsen.de - 09.04.2018