Männliche C-Jugend 1Die männliche C-Jugend der HSG Verden-Aller musste beim TSV Burgdorf die erste Niederlage in der Handball-Oberliga hinnehmen. Die von Sven Klaasen und Lars Blatt trainierte unterlag klar mit 15:29 (8:12). „Wir haben uns unter Wert verkauft. Die körperliche Präsenz des Gegners hat uns den Schneid abgekauft“, war sich das Trainerduo einig. Lediglich in den ersten zehn Spielminuten, hier stand es 4:4, konnten die Gäste mithalten. Dann zog Burgdorf bis zur Halbzeit auf 12:8 weg. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, technische Fehler gemacht und einfache Tore kassiert“, stellte Sven Klaasen fest. Die Gäste verschliefen die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte. Die Gastgeber nutzen das aus und bauten den Vorsprung auf 19:9 aus. Verden hielt danach dagegen. Allerdings konnte die Tordifferenz nicht verringert werden. Gegen Ende der Partie wurde das Spiel der Gäste wieder fehlerhaft. Der Zugriff zur Partie war weg, sodass Burgdorf es leicht hatte, den Vorsprung auf 14 Treffer zu erhöhen.

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 18.09.2018


Bundestrainer Christian Prokop hat ein Training der männlichen Jugend C der HSG Verden/Aller geleitet. Und das vor reichlich Zuschauern. 

Viola Heinzen

Wohl noch nie ist ein Training der HSG Verden/Aller derart gut besucht gewesen. Es füllte sich gleich ein gesamter Tribünenabschnitt in der Verdener Aller-Weser-Halle und es gibt nur wenige Vereinsmitglieder, die sich am Donnerstag nicht zur 90-minütigen-Trainingseinheit der männlichen Jugend C eingefunden hatten. Dabei pilgerte ein Großteil wegen einer ganz bestimmten Person in die Halle: Christian Prokop, der Handball-Bundestrainer. Der 40-Jährige, der momentan mitten in den Vorbereitungen auf die Heim-Weltmeisterschaft steckt, übernahm für einen Abend die Leitung des Verdener Oberliga-Teams – dies war die Belohnung für den kreativsten Beitrag im Rahmen eines Gewinnspiels der Unternehmen Victus und Handballmeister.

Wenngleich der Bundestrainer diesen Termin zwischen seinen Vereinsbesuchen packte, zeigte er sich in Verden sehr gut vorbereitet. Einem telefonischen Austausch mit den HSG-Trainern Lars Blatt und Sven Klaasen folgte ein perfekt durchgeplantes Training. Die Umstellung, statt für die Herren-Nationalmannschaft eine Einheit für die Verdener Junioren durchzuführen, fiel Prokop leicht. Er beschrieb: „Das war nicht schwer. Da gibt es auch nicht den großen Unterschied – bei den Herren ist natürlich eine größere Dynamik und Athletik vorhanden.“ Seine Professionalität beeindruckte. „Er hat das ernst genommen. Das war wirklich toll“, sagte Lars Blatt.Das Trainerduo blickte natürlich auch gespannt auf die strukturierte Einheit, wird zukünftig das eine oder andere selbst anwenden. „Wir haben natürlich etwas mitgenommen“, meinte Klaasen. Beide sind hierbei auch gut beraten. Die Einheit, die Prokop auf die Beine stellte, war ziemlich erstaunlich. Immer wieder bauten einzelne Übungen aufeinander auf, nach und nach brachte der Bundestrainer eine für ihn fremde Mannschaft ins Laufen. In der Konsequenz führte das zu einer überaus intensiven Einheit mit vielen interessanten Wettkämpfen für die Verdener Handballer. Das hohe Engagement der Jugendlichen trug sein Übriges zu gelungenen 90 Minuten bei. Diese Anstrengungen kennen die HSG-Sportler. Sie sind es gewohnt, gefordert zu werden. „In der Oberliga musst du eine hohe Intensität im Training haben“, berichtete Klaasen. Dennoch, sagte der 14 Jahre alte Bela Schiffner, war Prokops Einheit eine Veränderung für die Handballer. „Das war mal was anderes. Er wendet andere Trainingsmethoden an“, sagte der Schüler des Dom-Gymnasiums in Verden.

Dieses Erlebnis bedeutete Schiffner sowie seinen Teamkollegen sehr viel. Sein Coach Klaasen beschrieb es mit dem Wort „Sensation“. Und das trifft es ganz gut. „Ich war schon ziemlich aufgeregt. Das hat sich dann aber schnell gelegt. Der Bundestrainer hat eine sehr heimische Stimmung vermittelt“, erzählte Schiffner mit der Autogrammkarte des 40-Jährigen in der Hand. Das stimmte auch mit der Realität überein. Prokop ließ zu keinem Zeitpunkt den Eindruck entstehen, es handele sich für ihn um einen Pflichttermin. „Er war sehr authentisch, sehr nah“, lobte Blatt.

In der Tat gab der Handball-Bundestrainer ein überaus sympathisches Bild ab. Der Besuch sollte für ihn eben auch der Zweck sein, den Verdener Handballern etwas beizubringen. Demnach wählte er viel Kommunikation während der kompletten Einheit – korrigierte, wenn ihm etwas verbesserungswürdig erschien und machte Komplimente, wenn etwas gut aussah. In diesem Zusammenhang benutzte Prokop auch häufiger die direkte Ansprache, nannte die Verdener Akteure häufiger beim Namen.Diese Nähe behielt er auch nach dem Training bei, als er der Mannschaft und Presse zu weiteren Fragen zur Verfügung stand. Er nahm sich zudem die Zeit, die vielen Autogrammwünsche des Teams und den Besuchern der Halle zu erfüllen. Dem Klub und speziell der Mannschaft bescheinigte er ein hohes Niveau: „Was an Begeisterung, Ehrgeiz und Freude rübergekommen ist, gibt einem viel Energie. Da sind schnelle Spieler mit unheimlich viel Talent dabei. Für mich war das ein schöner Zwischenstopp zwischen den Vereinsbesuchen. Mir hat es hier sehr gut gefallen, hier wird tolle Arbeit geleistet.“Im Sitzkreis nach dem Training ermutigte er die Verdener Talente, weiter engagiert am Ball zu bleiben. An seinem eigenen Beispiel zeigte er auf, dass der Weg von unten nach oben definitiv möglich ist. Klaasen glaubt, die Handballer schöpfen aus seinen Worten weiteren Ansporn. „Das ist eine sehr schöne Bestätigung für die Kinder.“, sagt er und glaubt an einen „gewissen Motivationskick“ für das Spitzenspiel am Sonntag um 13.15 Uhr. Da tritt der Zweite der Oberliga am dritten Spieltag beim Spitzenreiter TSV Burgdorf an. Dann ist wieder Alltag bei der männlichen Jugend C der HSG Verden/Aller angesagt.

Quelle: Nico Brunetti Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 16.09.2018




Männliche A-Jugend - „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Jörg Rosilius, der den etatmäßigen Trainer der männlichen A-Jugend der HSG Verden-Aller, Juri Wolkow, im Spiel der Handball-Landesliga beim Jugendhandball Wümme vertrat, über den deutlichen 39:24 (17:10) Sieg. Nach einem ausgeglichenen Beginn und dem 4:4 Einstand setzten sich die Gäste aus sicherer Deckung heraus bis zur Pause auf sieben Tore ab. In den zweiten 30 Minuten blieb es weiter bei der Dominanz von Verden. Es gab keinen Einbruch. Der Trainer wechselte durch und gab so allen Spieler die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln. Erfreulich aus Sicht der Verantwortlichen bei den Gästen ist die Tatsache, dass die Mannschaft auch nach dem schon als Vorentscheidung anzusehenden Zwischenstand von 25:15 (38.) nicht nachließ und weiterhin konzentriert spielte. Der Vorsprung war am Ende mit 15 Toren recht klar.
Tore HSG Verden-Aller: Mathis Bartels (1), Jonas Lohmann (4), Niklas Trumpke (4), Luca Yannik Drewes (5), Lennat Fettin (8), Hinnerk Lohmann (2), Tim Intemann (5), Jannik Rosilius (10).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 17.09.2018


Männliche C-Jugend - Einen 36:13 (19:3) Kantersieg landete die männliche C-Jugend der HSG Verden-Aller beim MTV Braunschweig und bleiben auch nach dem zweiten Spieltag in der Handball-Oberliga noch ohne Punktverlust. Eine starke Abwehr, in der Lasse Metzing und Jonas Bohnet glänzten sowie viel Spielfreude war für das Trainerduo Sven Klaasen und Lars Blatt der Schlüssel zum Erfolg. Die Gäste starteten furios in die Partie und lagen nach zehn Minuten mit 8:0 vorne. Sie ließen bis zur Pause nur noch zwei weitere Gegentreffer zu. Braunschweig wurde regelrecht überlaufen. Die Dominanz von Verden hatte auch im zweiten Durchgang Bestand. Trotz bereits spielentscheidender Führung ließen die Gäste nicht nach. Die rechte Angriffsseite, in der Haupttorschütze Tom Lasse Blatt (10) Louis Beyer und Nick Jäger gut einsetzte, sorgten u.a. mit ihren Toren dafür, dass der Vorsprung am Schluss auf 33 Treffer angewachsen war. Am nächsten Spieltag steht für Verden wieder ein Auswärtsspiel an. Dann geht es zum Spitzenspiel zu dem ebenfalls noch mit weißer Weste dastehenden TSV Burgdorf.
Tore HSG Verden-Aller:Yago von Ahsen (6/1), Jonas Bohnet (1), Ben Melches (2/1), Nick Jäger (6), Tom Lasse Blatt (10), Niklas Nowak (2), Lasse Metzing (2), Louis Beyer (7/1).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 11.09.2018



Weibliche C-Jugend startet mit 26:20-Erfolg gegen den HV Lüneburg in die neue Saison



Nun ist auch für die weibliche C-Jugend der HSG Verden-Aller die neue Saison endlich gestartet. Das Team tritt in dieser Saison in der Vorrunde zur Oberliga an. Das ist eine Quali-Runde in der sich am Ende von insgesamt sieben Gruppen-Teilnehmern die beiden Erstplatzierten für die Oberliga-Niedersachsen/Bremen qualifizieren. Gespielt wird eine einfache Spielrunde mit sechs Begegnungen für jede Mannschaft - davon drei Heim- und drei Auswärtsspiele. Die Gegner: HV Lüneburg, HSG Heidmark, HSG Bruchhausen-Vilsen, Vfl Westercelle, SG Vfl Wittingen-Stöcken und der TV Oyten.
Nachdem der Auftaktspieltag am letzten Wochenende für das HSG-Team spielfrei war, ging es nun endlich los. Und gleich gegen einen sehr starken Gegner - den Handballverein Lüneburg. Die Mädels aus Lüneburg schlugen in ihrem ersten Match den TV Oyten beeindruckend klar mit 31:17. Das HSG-Team war also vorgewarnt und es kam zu dem erwarteten harten Kampf. Lüneburg, eine sehr robuste und körperlich starke Mannschaft, begann gleich sehr konzentriert und erzielte das erste Tor der Begegnung. Bis zum 8:8 konnte sich kein Team mit mehr als einem Tor absetzen. Das Spiel blieb also sehr ausgeglichen und spannend. Erst am Ende der ersten Halbzeit konnten sich die HSG-Mädels etwas Luft verschaffen und gingen mit einer 16:13-Führung in die Kabine. Unmittelbar nach Wiederanpfiff begann die spielentscheidende Phase: Trotz Unterzahl-Spiel zeigte sich die Mannschaft unbeeindruckt und baute durch ihre bärenstarke Abwehrarbeit mit einem 5:1-Lauf die Führung auf 21:14 (31. Minute) aus. Die Gäste versuchten alles um noch einmal den Anschluss zu finden, aber die Defensive der HSG blieb konzentriert und war einfach zu stark. So stand es in der 38. Minute 23:15, als Torfrau Annabelle Malz zudem einen 7-Meter parierte. Vorne wurde klug gespielt und die Chancenverwertung passte ebenfalls. Dieser 8-Tore-Vorsprung konnte daher bis in die Schlussphase gehalten werden. In den letzten vier Minuten kamen die Gäste noch zu zwei Treffern - das war aber letztlich nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Diesen unerwartet klaren Sieg haben sich die Mädels wirklich erkämpft und absolut verdient. Garant für den Erfolg war die mannschaftliche Geschlossenheit und der Teamgeist, der während der ganzen Partie quasi spürbar war. Die nächste Begegnung findet am Sonntag, den 16.9. auswärts bei der HSG Heidmark statt.
HSG Verden-Aller: Rosilius, Malz - Pawlikowski (2), Jacobs (3), Camin (3), Legostaev, Dudda (12/3), Röpe (5), Oldenburg, Hiller (1)



Männliche A-Jugend - Mit einer Punkteteilung endete die Partie der männlichen A-Jugend der HSG Verden-Aller in der Handball-Landesliga beim TSV Wietzendorf.  Beim Abpfiff stand es 31:31. „Unsere Chancenverwertung war schlecht, ein Sieg war drin“, kommentierte Verdens Trainer Juri Wolkow das Ergebnis. Seine Mannschaft war gut ins Spiel gestartet und führte nahezu die gesamte erste Hälfte. In der letzten Minute der ersten 30 Minuten mussten die Gäste dann allerdings noch den 16:16 Ausgleich hinnehmen. Wietzendorf kam besser aus der Kabine und zog bis zur 41. Minute auf 25:20 weg. Verden gelang es nicht, die beiden Haupttorschützen des Gegners, die zusammen 19 Tore erzielten, in den Griff zu bekommen. Langsam stabilisierte sich das Spiel der Gäste wieder. Maßgeblichen Anteil hieran hatte Niklas Trumpke, der in der Abwehr eine Top-Leistung bot und neben Lennat Fettin (14/2 Tore) und Jannik Rosilius (9/1 Treffer) wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Aufholjagd hatte. Nach dem 29:30 Rückstand (58.) traf er zunächst zum 30:31 in derselben Minute. Tim Intemann erzielte mit seinem dritten Treffer dann in der 59. Spielminute das Ausgleichstor.

Tore HSG Verden-Aller:Niklas Trumpke (4), Tim Intemann (3), Jan Thies (1), Lennat Fettin (14/2), Jannik Rosilius (9/1).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 10.09.2018


Männliche C-Jugend - „Das war eine solide Vorstellung der Mannschaft“, war sich das Trainerduo der HSG Verden-Aller, Sven Klassen und Lars Blatt, nach dem 20:16 (13:9) Auftaktsieg der männlichen Oberliga-C-Jugend in eigener Halle gegen den Tuspo Weende sicher. Bis auf wenige Phase spielten die Gastgeber in Angriff und Abwehr diszipliniert. Bereits nach zehn Minuten waren sie mit 7:3 in Führung. Mit vier Toren Vorsprung wurden dann auch die Seiten gewechselt. Den besseren Start in den zweiten Durchgang hatten die Gäste. Unter Ausnutzung eine Phase der Unaufmerksamkeit des Gegners verkürzten sie auf 13:14 (35.). Mit einem sicheren Bastian Clasen im Tor konnte sich Verden wieder absetzen. Yago von Ahsen trug hierzu als Haupttorschütze mit sieben Treffern, davon fünf in den letzten zehn Minuten, bei. Er war es auch, der in der letzten Minute den Endstand herstellte und für sein Team wieder vier Tore Vorsprung herstellte.

Tore HSG Verden-Aller: Yago von Ahsen (7/1), Nick Jäger (2), Tom Lasse Blatt (1), Niklas Nowak (1), Lasse Metzing (3), Louis Beyer (6).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 05.09.2018



1. Herren - Die HSG Verden-Aller musste zum Saisonauftakt gleich gegen den Titelfavoriten VfL Fredenbeck III antreten. Aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit wurde das Spiel verloren.
In der vergangenen Saison war es den Landesliga-Handballern der HSG Verden-Aller noch gelungen, den VfL Fredenbeck III zu Hause zu besiegen. Jetzt trafen die beiden Teams in ihrem Auftaktspiel der Serie 2018/2019 wieder an der Aller aufeinander. Den Coup wiederholte die Sieben von HSG-Trainer Sascha Kunze aber nicht. Die Fredenbecker, bei denen auch der ehemalige Trainer der SG Achim/Baden, Tomasz Malmon, auf dem Feld stand, gewannen in der Reiterstadt mit 31:19 (19:8).
Der Grund für die Auftaktschlappe sei die Leistung der ersten Halbzeit gewesen, meinte Sascha Kunze. "Die haben wir verschlafen. 19 Gegentore kann man gegen Fredenbeck kassieren, aber wir müssen selbst 15 oder 16 Dinger machen. Die Chancen dafür waren da." Doch die Verdener waren eben nicht so treffsicher wie ihre Gäste, weshalb die Partie schon beim Pausenpfiff so gut wie entschieden war. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gastgeber aber wesentlich besser. In der Deckung sei gut gearbeitet worden. Zudem habe Marten Kante im Verdener Tor eine gute Leistung gezeigt. "Dennoch haben wir in Form von Siebenmetern und Tempogegenstößen zu viele einfache Gegentore kassiert", sagte Sascha Kunze. Immerhin gelang es der HSG Verden-Aller, dass der Abstand zwischen den beiden Teams nicht mehr wesentlich größer wurde. "Die zweite Halbzeit haben wir mit 11:12 verloren. Ich denke, da können wir schon von einer guten Leistung sprechen", sagte Sascha Kunze. Bester Torschütze bei den Gastgebern war ein Mann, der zum ersten Mal in der Landesliga das Trikot der HSG Verden-Aller trug: Glenn Rades, der vom TV Oyten kam, traf insgesamt siebenmal. 

Quelle: Florian Cordes Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 03.09.2018



Männliche A-Jugend - Vor zahlreichen begeisterten Zuschauern startete die männliche A-Jugend der HSG Verden-Aller in eigener Halle mit einem 32:31 (17:15) Sieg über den ATSV Habenhausen in die neue Handball-Landesligasaison. 50 Minuten hatte die Mannschaft von Trainer Juri Wolkow die Partie im Griff und lag mit 30:24 in Front. Dann kam es nach Auswechselungen zum Einbruch. Die Begegnung wurde hektischer. „Wir haben in dieser Phase planlos gespielt und viele Bälle einfach weggeworfen. Dies haben die Gäste ausgenutzt“, so Juri Wolkow. Habenhausen verkürzte bis zur letzten Spielminute auf 31:32. Zuvor hatte Torwart Tim Erasmie mit tollen Paraden, u.a. parierte er einen Siebenmeter, vor einem Rückstand bewahrt. Verden scheiterte in der Schlussminute ebenfalls mit einem Siebenmeterwurf am gegnerischen Keeper. Das Spiel war ausgeglichen gestartet. Bis zum 6:6 (8.) gelang es keinem Team sich abzusetzen. Erst danach konnte die Heimmannschaft mit dem 12:9 Zwischenstand drei Tore vorlegen und zwei Treffer Vorsprung bis zum Seitenwechsel halten. Der noch knappe Vorsprung wurde bis zur 45. Minute auf sechs Tore (27:21) ausgebaut ehe es in der bereits beschriebenen Schlussphase noch einmal eng wurde.

Tore HSG Verden_Aller: Niklas Trumpke (5), Tim Intemann (3), Lukas Potthoff (2), Lennat Fettin (9/1), Hinnerk Lohmann (2), Jannik Rosilius (11).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 03.09.2018