Weibliche D-Jugend der HSG Verden-Aller feiert den Titel

Nach einer überzeugenden Spielzeit sicherte sich die HSG Verden-Aller jetzt den Meistertitel in der Regionsoberliga der weiblichen D-Jugend. Coach Ulfert Dudda ist mit seinen jungen Handballerinnen, die eine Trainingsbeteiligung von gut 90 Prozent haben, natürlich sehr zufrieden: „Das war eine überzeugende Saison. Uns zeichnet vor allem eine gute Kameradschaft aus. Das macht einfach Spaß.“ Zweimal pro Woche bittet Dudda sein Team zu den Einheiten und betont, dass sich die Kooperation mit dem Domgymnasium schon bezahlt gemacht hat. In der Spielklasse traten sechs Mannschaften dreimal gegeneinander an. Als härteste Widersacher erwiesen sich die HSG Mittelweser sowie der TV Oyten. Die Meisterauszeichnung nahm Staffelwart Holger Cordes vor.

 

Quelle: Björn Lackemann - 21.03.2017

 


 

Männliche B-Jugend - Diese Niederlage tat den B-Jugend-Handballern der HSG Verden-Aller nicht mehr weh: Obwohl die Mannschaft von Trainer Sven Klaasen beim Tabellennachbarn HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 28:35 (15:18) verlor, haben die Gäste in der nächsten Saison einen Startplatz in der Landesliga so gut wie sicher. Die Zuschauer verfolgten bis zum 21:22 aus Sicht der Domstädter (35.) eine ausgeglichene Partie. Als dann Verdens bester Werfer, Tim Erasmie (12), verletzt vom Feld musste, zogen die Gastgeber davon – 30:26. Letztlich sei das Resultat zu hoch ausgefallen, meinte Klaasen, der die Torausbeute von den Außenpositionen bemängelte. Zudem habe man sich in Überzahl unclever angestellt. Trotz der siebten Niederlage zeigte sich der Coach insgesamt aber zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

Quelle: Jürgen Prütt - 22.03.2017

 


 

Für seine Leistung bekam Verdens neunfacher Torschütze

Oliver Schaffeldein Sonderlob von seinem Trainer Frank Janzen. (Björn Hake)

 

HSG Verden-Aller - HSG Stedingen 36:27 (18:14). Bei der HSG Verden-Aller ist mit Trainer Frank Janzen der Erfolg zurückgekehrt. Nach dem achten Sieg in Folge hat das Team von der Aller als Spitzenreiter nun drei Punkte Vorsprung auf die im direkten Duell unterlegenen Gäste aus der Wesermarsch, die auf Rang drei liegen. Es gebe nicht viel zu kritisieren, zog Verdens Coach ein Fazit: „Wenn man gegen einen Mitbewerber um den Aufstieg mit neun Toren Differenz gewinnt, ist das eine gute Leistung.“ Nach einem „zähen Beginn“ , wie es Frank Janzen formulierte, hatten die Gastgeber sich bis zum Seitenwechsel eine Vier-Tore-Führung herausgeworfen. Diese wurde im zweiten Abschnitt über 26:20 und 30:22 ausgebaut. Aus seiner homogenen Truppe hob Verdens Trainer Oliver Schaffeld (9 Tore) und Lukas Konradt (3) ein wenig hervor. Auch der junge Hannes Stolpmann habe seine Sache auf der Rechtsaußenposition gut gemacht.

Quelle: Jürgen Prütt - 21.03.2017

 


 

HSG Verden-Aller II - TSV Daverden 28:25 (15:12). „Endlich einmal haben wir unsere Chancen genutzt“, freute sich HSG-Coach Timo Lütje. Verden-Aller zeigte sich gegen die Gäste aus Daverden, die auf einige Stammspielerinnen verzichten mussten, von seiner besten Seite. Die Gastgeberinnen gingen früh mit 9:3 in Führung und bauten den Vorsprung auf 14:8 aus. Dann folgte ein kleiner Einbruch, so dass die Gäste auf 12:15 verkürzen konnten. Nach dem Wechsel kam Daverden sogar auf 19:20 heran, doch in der Schlussphase nutzte die HSG Verden-Aller II ihre Chancen wieder besser und gewann verdient mit 28:25. Eine starke Leistung beim Sieger bot Katja Pape im Tor. Beim TSV Daverden überzeugte die zehnfache Torschützin Ines Behnken.

Quelle: Jürgen Hohnebein - 20.03.2017

 


 

Hallo Vereinsmitglieder und Förderer,
 
ein weiteres Event steht an. Dieses Mal fahren wir mit dem Bus nach Hamburg zum "Tag des Handballs" wo am 19.03.16 ab 10:30 Uhr in der Barclaycard Arena unsere Nationalmannschaften sich hoffentlich spannende Duelle mit den Gastmannschaften liefern werden.

A-Jugend gegen Israel (Anpfiff 11:30 Uhr)

Damen und Herren gegen Schweden (Anpfiff 14 und 17 Uhr)

Die Kosten liegen für Erwachsene bei 30€ und Kinder bei 20€ für ALLE Spiele und der Fahrtkostenbeitrag ist miteinbegriffen.
(Es ist möglich später anzureisen sowie früher wieder zu fahren allerdings bitte ich um Verständnis, dass es nicht mit dem Bus erfolgen kann.) Wenn ihr Lust habt euch dieses Spektakel anzusehen gebt mir doch bitte Bescheid. 
 
Leider konnte ich nur 60 zusammenhängende Karten reservieren, weil der Bus nicht mehr Kapazitäten bietet. Deshalb können wir bei der Platzvergabe nur nach dem Prinzip der Reihenfolge der Anmeldung vorgehen.
 
Es wäre toll, wenn die HSG dort wieder zahlreich erscheint!


weitere Informationen zur Veranstaltung bekommen Sie hier

Tag des Handballs 001   

 

Tag des Handballs 2017 in Hamburg für die Teilnehmer von der HSG Verden-Aller ein tolles Erlebnis!

Zum Abschluss der Saison 16/17 organisierten die Verantwortlichen der HSG ein besonderes Highlight. Rund 70 aktive und passive Mitglieder des Vereins verbrachten den ganzen Sonntag in der Hamburger Barclaycard Arena und sahen neben der erfolgreichen Jugendnationalmannschaft die Damen- und Herrenauswahl in einem Testspiel. Die Bad Boys waren durch Europameister wie Lichtlein, Häfner, Lemke, Kühn und viele mehr namhaft vertreten. Sehr zu Freude unserer kleinen Autogrammjäger!
Der zwölfstündige Tag diente nicht nur dazu begeisternden Handball zu gucken, sondern auch um den Teamgeist des Vereins zu stärken. Müde und zufriedene Kinder werden dieses Erlebnis hoffentlich in die nächste Trainingswoche mitnehmen.

Einen großen Dank gilt es unserem Busfahrer Heiko Boht! Wir hoffen dich bald wieder für eine Reise gewinnen zu können.

 

Autor: Niels Blatt | Fotos: Juri Wolkow

 

Während die A-Jugend-Handballer der HSG Verden-Aller sich ihren Landesliga-Platz für die neue Saison voraussichtlich über die Relegation neu erkämpfen müssen, hat die männliche Jugend B des Klubs aus der Kreisstadt diesen nach einem 30:23 (14:12)-Erfolg gegen den TV Oyten II so gut wie sicher. Für Verdens Nachwuchs, der zuletzt mit Personalsorgen zu kämpfen hatte, war es der erste Sieg in diesem Jahr.

Lennat Fettin nicht zu stoppen!

In dem Kreisduell hatte sich der TVO bis zum 18:19 in der 35. Minute nicht abschütteln lassen. Als dann Oytens Frederik Beermann für zwei Minuten vom Feld musste, warfen Tim Erasmie und Lennat Fettin die HSG erstmals mit vier Toren nach vorne. Bis zum Ende baute die Sieben von Coach Sven Klaasen den Vorsprung auf sieben Tore aus. Trotz der Niederlage war Dirk Lüdersen, der bei den Gästen für den verhinderten Trainer Carsten Buschmann die Betreuung übernommen hatte, zufrieden. Die Einstellung habe gestimmt, sagte Lüdersen. Derweil stufte Sven Klaasen den doppelten Punktgewinn als „wichtigen Erfolg“ ein. Einen Platz unter den ersten vier Teams habe man weiter fest im Blick.

 

Quelle: Jürgen Prütt - 15.03.2017

 


 

A-Jugend - Gute Moral, aber keine Punkte: Nach einer 31:33 (12:18)-Niederlage beim ATSV Habenhausen, dem Rangzweiten der Handball-Landesliga, sind die Chancen der männlichen A-Jugend der HSG Verden-Aller auf Rang vier auf ein Minimum gesunken. Nach der aktuellen Niederlage ist der Nachwuchs aus der Domstadt in der Tabelle auf Platz sechs abgerutscht.

In Bremen verspielten die Gäste ein besseres Resultat zu Beginn der zweiten Halbzeit. Bis auf 26:20 war der ATSV Habenhausen in der 42. Minute enteilt. Am Ende hatte der Unterbau des Männer-Oberligisten mit zwei Toren die Nase knapp vorne, nachdem die HSG Verden-Aller durch einen Treffer von Jonah Klimach zwischenzeitlich noch einmal auf 28:27 herangekommen war (52.). Die Sieben von Trainer Juri Wolkow, für den in der Hansestadt Sven Klaasen auf der Bank eingesprungen war, bestreitet ihre letztes Heimspiel der Saison am übernächsten Wochenende gegen die punktgleiche HSG Delmenhorst. Die Serie endet für die Reiterstädter dann Anfang April erneut in Bremen – mit einer Auswärtspartie bei der SG Arbergen-Mahndorf.

 

Quelle: Jürgen Prütt - 15.03.2017

 


 

1. Damen - Dem Favoriten lange Paroli geboten, am Ende dann aber doch noch recht deutlich unterlegen: Im Heimspiel der Handball-Landesklasse der Frauen musste sich die HSG Verden-Aller dem ATSV Habenhausen II am Sonnabend nach einer 12:11-Führung zur Halbzeit am Ende mit 18:25 geschlagen geben.

Wie Verdens Trainer Timo Lütje betonte, habe er zwischen seiner Mannschaft und dem Rangvierten aus Bremen keinen Klassenunterschied ausmachen können. Die Partie kippte erst Mitte der zweiten Halbzeit, als die Gäste den Rückstand beim 15:21 in eine Sechs-Tore-Führung umgewandelt hatten. Wie Lütje anmerkte, seien in dieser Phase allerdings einige strittige Entscheidungen des Schiedsrichters dabei gewesen. Als ein Manko im Spiel der Gastgeberinnen sollte sich auch gegen Habenhausen die Rückwärtsbewegung erweisen. Timo Lütje gab zu, dass sich seine Mannschaft rund 13 der 25 Gegentore über Konter eingefangen hatte: „Einfache Ballverluste werden in dieser Liga sofort bestraft.“ Eine gute Leistung bescheinigte der Coach Maja Erasmi. Mit vielen tollen Paraden hatte die Torfrau ihren Anteil daran, dass der Drittletzte der Tabelle zur Halbzeit noch mit einem Tor in Führung lag. Das Team aus der Domstadt, das den Abstieg nicht mehr verhindern kann, setzt seine Abschiedstour in der Landesklasse am 1. April mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Mittelweser/Eystrup fort.

 

Quelle: Jürgen Prütt  - 14.03.2017

 

Dollerner SC - HSG Verden-Aller 19:32 (14:17). Im ersten Abschnitt agierte der Tabellenführer aus Verden zu sorglos in der Deckung und führte zur Pause sicher etwas glücklich mit 17:14. „Da haben wir wirklich Dusel gehabt. Nach dem Wechsel haben wir es dann aber deutlich besser gemacht“, erklärte HSG-Trainer Frank Janzen. Ohne Lukas Konradt und Rytis Kanarskas angetreten, platzte zu Beginn der zweiten Hälfte dann der berühmte Knoten. Der Spitzenreiter legte einen fabelhaften 8:0-Lauf hin und sorgte mit dem 25:14 (40.) frühzeitig für klare Verhältnisse. Zumal nun die Deckung sicher stand und auch Torhüter Mirco Thalmann komplett im Spiel war. Daher hatte Janzen wenig zu meckern und die HSG fokussiert sich schon jetzt auf die kommende Woche, wenn es im Spitzenspiel gegen Stedingen geht. „Ich gehe mal davon aus, dass der Gegner etwas stärker als Dollern ist“, ist Janzen fest überzeugt.

Tim.Haerthe Spiel Dollern

13 Tore: Tim Härthe

 

Quelle: BJÖRN LACKEMANN  - 13.03.2017