1. Herren - ATS Bexhövede - HSG Verden-Aller 34:37 (19:16). Nach dem neunten Erfolg in Serie hat die Mannschaft von Trainer Frank Janzen es weiterhin selbst in der Hand. Die Sieben aus der Kreisstadt darf sich nach dem aktuellen Lauf in den letzten fünf Spielen nun sogar eine Niederlage erlauben. In Bexhövede kamen die Gäste erst spät ins Rollen. Im ersten Durchgang rannten die Verdener einem Rückstand hinterher. Wie Frank Janzen erklärte, habe er im zweiten Durchgang dann kleine Umstellungen in der Deckung vorgenommen. Sonderlob verteilte der Coach an Oliver Schaffeld, Matthias Häfker und Keeper Bernd Rengstorf. Mitte der zweiten Halbzeit lag die HSG letztmalig in Rückstand (26:27). Entschieden war die Partie, als die Gastsieben sich auf 34:30 abgesetzt hatte. Am nächsten Wochenende wartet mit der SG Arbergen-Mahndorf noch ein dicker Brocken auf die Janzen-Crew. Im Hinspiel war die HSG Verden-Aller im Bremer Osten mit 20:40 unter die Räder gekommen.

Quelle: Jürgen Prütt  - 28.03.2017

2. Damen - HSG Phoenix II - HSG Verden-Aller II 26:17 (11:9). Nach einer sehr schwachen Vorstellung unterlag Verden-Aller am Ende hoch mit 17:26. Lange Zeit war die Partie offen. Die Gäste gingen mit 2:0 in Führung. Kurz vor der Pause hieß es 9:9, ehe es mit einem 9:11 in die Kabinen ging. Nach dem Wechsel mischten die Gäste weiter munter mit, obwohl bis dahin schon viele Schwächen in der Abwehr und im Angriff zu erkennen waren. Erst nach dem 16:15 zog Phoenix davon und gewann letztlich deutlich mit 26:17. „Das war eine enttäuschende Leistung. Da passte nichts zusammen“, meinte Aller-Coach Timo Lütje.

Quelle: Jürgen Hohnebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 27.03.2017

 

Männliche A-Jugend - Mit 43 Gegentoren gewinnt man im Normalfall kein Handballspiel. Dass es doch geht, stellte nun die männliche A-Jugend der HSG Verden-Aller im Heimspiel der Landesliga gegen die HSG Delmenhorst unter Beweis. Mit 44:43 (22:21) ging die Partie an die Gastgeber.

Die HSG war besser in die temporeiche Begegnung gestartet. Als Moritz Siegmund nach rund drei Minuten getroffen hatte, lag Verden mit drei Toren vorne – 4:1. Nach zwölf Minuten war der Vorsprung allerdings wieder futsch. Ab dem 9:9 verlief das Match bis zum 27:27 (36.) ausgeglichen. In den letzten zehn Minuten kam dann die Zeit von Jakob Quittkat. Sechs Mal in Folge traf er in der Schlussphase der Partie. Am letzten Spieltag der Saison steht für die HSG noch die Partie beim Tabellennachbarn SG Arbergen-Mahndorf an. Mit einem Sieg können die Verdener in der Tabelle noch ein wenig nach oben klettern.

Quelle: Jürgen Prütt  -29.03.2017

Männliche B-Jugend - Nach einer 20:28 (11:12)-Pleite gegen die SG Findorff müssen die B-Jugend-Handballer der HSG Verden-Aller in der Landesliga noch ein wenig zittern. Sicher haben die Schützlinge von Trainer Sven Klaasen den wichtigen vierten Rang nur dann, wenn am Freitag das Heimspiel gegen die JSG Altenwalde/Otterndorf gewonnen wird. Bei einer Niederlage könnten die SG Achim/Baden und die SG Findorff am letzten Spieltag noch am Nachwuchs aus der Kreisstadt vorbeiziehen.

Gegen Findorff verschliefen die Gastgeber den Start – 1:5. „In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft dann überhastet abgeschlossen und damit den möglichen Ausgleich verpasst“, sagte Sven Klaasen. Beim Stand von 16:21 aus Sicht der Verdener war die Partie gelaufen. Mit dem Sieg in der Reiterstadt hat sich die SG Findorff einen Spieltag vor Ende der Saison bis auf einen Zähler an die Gastgeber herangeschoben.

Quelle: Jürgen Prütt - 29.03.2017

Verden-Allers D-Jugend ohne Punktverlust zum Titel

Die männliche D-Jugend der HSG Verden-Aller war in der Handball-Regionsoberliga das Maß aller Dinge. Ohne Punktverlust sicherte sich das Team von Trainer Lars Blatt die Meisterschaft. Bei der Ehrung durch Staffelleiter Holger Cordes hatte das Team das passende Shirt mit der Aufschrift „Mission erfüllt“ parat. Mit über 500 erzielten Toren in 18 Partien haben die Allerstädter eine echte Duftmarke gesetzt. „Ich trainiere die Mannschaft bereits seit dem Kindergarten. Alle haben sich super entwickelt“, war Blatt voll des Lobes.

Quelle: Björn Lackemann - 21.03.2017


Weibliche D-Jugend der HSG Verden-Aller feiert den Titel

Nach einer überzeugenden Spielzeit sicherte sich die HSG Verden-Aller jetzt den Meistertitel in der Regionsoberliga der weiblichen D-Jugend. Coach Ulfert Dudda ist mit seinen jungen Handballerinnen, die eine Trainingsbeteiligung von gut 90 Prozent haben, natürlich sehr zufrieden: „Das war eine überzeugende Saison. Uns zeichnet vor allem eine gute Kameradschaft aus. Das macht einfach Spaß.“ Zweimal pro Woche bittet Dudda sein Team zu den Einheiten und betont, dass sich die Kooperation mit dem Domgymnasium schon bezahlt gemacht hat. In der Spielklasse traten sechs Mannschaften dreimal gegeneinander an. Als härteste Widersacher erwiesen sich die HSG Mittelweser sowie der TV Oyten. Die Meisterauszeichnung nahm Staffelwart Holger Cordes vor.

 

Quelle: Björn Lackemann - 21.03.2017

 


 

Männliche B-Jugend - Diese Niederlage tat den B-Jugend-Handballern der HSG Verden-Aller nicht mehr weh: Obwohl die Mannschaft von Trainer Sven Klaasen beim Tabellennachbarn HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 28:35 (15:18) verlor, haben die Gäste in der nächsten Saison einen Startplatz in der Landesliga so gut wie sicher. Die Zuschauer verfolgten bis zum 21:22 aus Sicht der Domstädter (35.) eine ausgeglichene Partie. Als dann Verdens bester Werfer, Tim Erasmie (12), verletzt vom Feld musste, zogen die Gastgeber davon – 30:26. Letztlich sei das Resultat zu hoch ausgefallen, meinte Klaasen, der die Torausbeute von den Außenpositionen bemängelte. Zudem habe man sich in Überzahl unclever angestellt. Trotz der siebten Niederlage zeigte sich der Coach insgesamt aber zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

Quelle: Jürgen Prütt - 22.03.2017

 


 

Für seine Leistung bekam Verdens neunfacher Torschütze

Oliver Schaffeldein Sonderlob von seinem Trainer Frank Janzen. (Björn Hake)

 

HSG Verden-Aller - HSG Stedingen 36:27 (18:14). Bei der HSG Verden-Aller ist mit Trainer Frank Janzen der Erfolg zurückgekehrt. Nach dem achten Sieg in Folge hat das Team von der Aller als Spitzenreiter nun drei Punkte Vorsprung auf die im direkten Duell unterlegenen Gäste aus der Wesermarsch, die auf Rang drei liegen. Es gebe nicht viel zu kritisieren, zog Verdens Coach ein Fazit: „Wenn man gegen einen Mitbewerber um den Aufstieg mit neun Toren Differenz gewinnt, ist das eine gute Leistung.“ Nach einem „zähen Beginn“ , wie es Frank Janzen formulierte, hatten die Gastgeber sich bis zum Seitenwechsel eine Vier-Tore-Führung herausgeworfen. Diese wurde im zweiten Abschnitt über 26:20 und 30:22 ausgebaut. Aus seiner homogenen Truppe hob Verdens Trainer Oliver Schaffeld (9 Tore) und Lukas Konradt (3) ein wenig hervor. Auch der junge Hannes Stolpmann habe seine Sache auf der Rechtsaußenposition gut gemacht.

Quelle: Jürgen Prütt - 21.03.2017

 


 

HSG Verden-Aller II - TSV Daverden 28:25 (15:12). „Endlich einmal haben wir unsere Chancen genutzt“, freute sich HSG-Coach Timo Lütje. Verden-Aller zeigte sich gegen die Gäste aus Daverden, die auf einige Stammspielerinnen verzichten mussten, von seiner besten Seite. Die Gastgeberinnen gingen früh mit 9:3 in Führung und bauten den Vorsprung auf 14:8 aus. Dann folgte ein kleiner Einbruch, so dass die Gäste auf 12:15 verkürzen konnten. Nach dem Wechsel kam Daverden sogar auf 19:20 heran, doch in der Schlussphase nutzte die HSG Verden-Aller II ihre Chancen wieder besser und gewann verdient mit 28:25. Eine starke Leistung beim Sieger bot Katja Pape im Tor. Beim TSV Daverden überzeugte die zehnfache Torschützin Ines Behnken.

Quelle: Jürgen Hohnebein - 20.03.2017