Vom 10.-14.04.2017 veranstaltet die HSG Verden-Aller eine Trainingswoche unter dem Motto „Kinder stark machen“. Von 10 bis 16 Uhr sind Familien mit Kindern herzlich dazu eingeladen, an der Trainingswoche in der Aller-Weser-Halle teilzunehmen.

Juri Wolkow bietet mit seinem Trainerteam Kindern im Alter von 10 bis 13 Jahren eine intensive Trainingswoche an. Als kleine Stärkung werden alkoholfreie Erfrischungsgetränke sowie Obst angeboten. Als kleines Highlight wird die Trainingswoche vom Jugendnationalspieler Joel Wunsch begleitet, außerdem ist der Besuch im Kletterpark Verden während der Trainingszeit fest eingeplant.

Mit dieser Veranstaltung beteiligt sich die HSG Verden-Aller an der bundesweiten Mitmach-Initiative „Kinder stark machen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie richtet sich an Erwachsene, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist eine frühe Suchtvorbeugung. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein" zu Suchtmitteln aller Art sagen zu können.

Neben dem Elternhaus und der Schule können Sportvereine dabei einen wichtigen Beitrag leisten. Denn Trainerinnen und Trainer sind häufig Vorbilder und Vertrauenspersonen. Im Sportverein lernen Kinder und Jugendliche, ihre Fähigkeiten und Grenzen auszuloten, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen, anderen zu vertrauen und gemeinsam Konflikte zu lösen. All das trägt dazu bei, Kinder stark zu machen.

Autor und Fotos: Juri Wolkow

 

Ausbildung oder Studium? Das kann warten. „Für mich ist das ganz klare Ziel, nach dem Abitur etwas komplett anderes zu erleben“, sagt Moritz Siegmund, der Ende August nach Südafrika fliegen will, um dort ein Jahr lang freiwilligen Sozial- und Friedensdienst zu leisten. Das klappt allerdings nur, wenn der 18-jährige Cluvenhagener genügend Geldgeber für seine Mission findet.

In der Nähe von Kapstadt werde er voraussichtlich in einem Waldorf-Kindergarten oder in einer -Schule tätig sein, um die Erzieherinnen beziehungsweise die Lehrkräfte bei ihrer „aufreibenden Arbeit“ zu unterstützen. „Die Kinder dort stammen überwiegend aus schwierigen sozialen Verhältnissen, haben Aids, sind Waisen und wohl größtenteils Schwarze“, erläutert Siegmund.

Moritz Siegmund will nach dem Abitur im Sommer „etwas komplett anderes erleben“
und ein Jahr in der Nähe von Kapstadt arbeiten. „Ich habe ungeheuren Spaß daran, Menschen zu helfen.“
 

In dem „Center for creative Education“, in dem Kita und Schule unter einem Dach vereint seien, wolle er sich mit seinen Talenten einbringen. Moritz Siegmund möchte „etwas mit Handball machen“, den Kindern das Keyboardspielen beibringen oder auch einen Chor ins Leben rufen.

Juri Wolkow und die HSG Verden-Aller kommen dem Aufstieg immer näher.

TSV Morsum - HSG Verden-Aller 23:44 (13:23): Nachdem die Verdener am vergangenen Wochenende erstmals in dieser Saison ein Heimspiel verloren hatten, unterstrich die Mannschaft von Trainer Frank Janzen im Landkreis-Derby ihre Ambitionen auf die Rückkehr in die Landesliga. Nach dem 20. Saisonsieg haben die Reiterstädter den Aufstieg weiter selbst in der Hand: Gewinnt die HSG nach Ostern die letzten beiden Heimspiele gegen die HSG Lesum/St. Magnus und die SG Buntentor/Neustadt sowie das Auswärtsspiel beim TuS Komet Arsten, ist der HSG der Titel nicht mehr zu nehmen. Der TSV Morsum lag nur ein einziges Mal in Front – beim 2:1 in der Anfangsphase. Beim 5:5 schafften die Gastgeber letztmals den Ausgleich. Es folgte ein 6:0-Zwischenspurt der Gäste zum 11:5. Zur Halbzeit war der Vorsprung des Spitzenreiters bereits im zweistelligen Bereich angekommen. Der zweite Abschnitt ging noch deutlicher an die Sieben von Coach Janzen. Dieser sprach in seinem Resümee von einem deutlichen Leistungsunterschied beider Mannschaften. Im Team der Gäste erzielten Oliver Schaffeld (12 Tore) und Juri Wolkow (8) fast so viele Treffer wie das komplette Morsumer Team.

Quelle: Jürgen Prütt - 11.04.2017

 

Die weibliche A-Jugend der HSG Aller hat am 01.04.17 in eigener Halle  den Meistertitel in der Regionsoberliga geholt. Mit nur einem Punktverlust bei der HSG Bremer- Kreuz. Die ansonsten dominierende Mannschaft der Regionsoberliga wurde mit 529 erzielten Toren in 17 Spielen (31 Tore pro Spiel) holten sich unsere Mädels überlegen den Meistertitel und spielen am 13.5/14.5 in einem Niedersachen übergreifenden Vergleich gegen alle anderen Regionsoberliga Meister.

Autor: Michael Windisch

 

Hallo liebe Mitglieder,

 

nach dieser sehr erfreulichen Saison und Entwicklung wollen wir den Verdener Weg nun weiter gehen und den Spielerinnen und Spielern der neuen Jahrgänge die Möglichkeit geben, sich zu entwickeln.

Deshalb möchte ich eure Kinder gerne zur 3. Trainingswoche des Fördervereins der HSG Verden-Aller einladen. Diese findet vom 10.-14.04. in der Realschul- sowie Aller-Weser-Halle statt.

Realschulhalle:

Hier wird dem männlichen Jahrgang 2003/04 im Zeitraum von 10-13 Uhr und dem männlichen Jahrgang 2001/02 im Zeitraum von 13-16 Uhr Training unter der Leitung von Sven Klaasen angeboten.

 

Aller-Weser-Halle:

Hier wird dem männlichen Jahrgang 2005/06+07 im Zeitraum von 10-13 Uhr und dem weiblichen Jahrgang 2003/04 sowie 05/06+07 im Zeitraum von 13-16 Uhr Training unter der Leitung von Juri Wolkow angeboten.

JEDER ist willkommen und so lassen wir niemanden vor der Halle stehen, wenn er oder sie zu alt oder zu jung ist. Deshalb haben wir ausreichend Trainer und Betreuer, welche mich unterstützen. Des Weiteren wird Mannhard Bech, ein ehemaliger Nationalspieler am 12.04. von 19-21 Uhr eine Trainingseinheit leiten sowie der amtierende Jugendnationalspieler Joel Wunsch den männlichen Jahrgang 2005/06+07 begleiten. Als kleines Schmankerl für die Trainingsgruppe der AWH ist der Besuch im Kletterpark Verden während der Trainingszeit am 12.04. fest eingeplant.

Für die kleine Stärkung zwischendurch ist mit Äpfeln und Bananen sowie Erfrischungsgetränken selbstverständlich auch wieder gesorgt.

 

Das Trainingslager beinhaltet keine Übernachtung und kann deshalb für den geringen Kostenbeitrag von 25€ angeboten werden. Fördervereinsmitglieder müssen lediglich 15€ für die gesamte Woche bezahlen. Von dem Geld wird zum Teil Wasser, Äpfel und Bananen besorgt, jedoch sollen hauptsächlich weitere Trainingsutensilien davon finanziert werden. Wir hoffen wie gewohnt auf eine zahlreiche Teilnahme damit wir die Kinder als Mannschaft weiter entwickeln können. Falls jemand nicht an der gesamten Woche teilnehmen kann, ist es natürlich kein Problem und möglich, einzelne Tage auszulassen.

 

Ich freue mich sehr!

Juri Wolkow

Jugendwart

1. Vorsitzende Förderverein der HSG Verden-Aller e.V.


1. Herren - HSG Verden-Aller - SG Arbergen-Mahndorf 24:27 (14:15). Ohne die verhinderten Oliver Schaffeld und Tobias Albert fehlte es dem Angriff der Gastgeber an der nötigen Durchschlagskraft. Mit 27 Gegentoren müsse seine Mannschaft eigentlich gewinnen, meinte Verdens Coach Frank Janzen. Zunächst hatten die Gastgeber einen guten Start erwischt – 6:2. Diesen Vorsprung hielt das Janzen-Team bis zum 10:6. Man habe bis dahin alles richtig gemacht, lobte Janzen. Auch das Tempo habe gestimmt. Fortan lief im Angriffsspiel nicht mehr viel zusammen. Nach einem knappen Rückstand zur Pause, blieb es nach dem Seitenwechsel bis zum 23:23 (51.) spannend.

Frank Janzen kassierte mit der HSG Verden-Allerdie erste Heimpleite. (Björn Hake)

Als die Bremer drei Mal in Folge getroffen hatten, war die erste Heimniederlage der HSG perfekt. Gegen einen guten, aber nicht überragenden Gegner habe man am Ende die Ausfälle auf der rechten Angriffseite nicht kompensieren können, zog Janzen Bilanz.

Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 04.04.2017

 

Die männliche Handball-A-Jugend der HSG Verden-Aller hat zum Abschluss der Landesliga-Saison noch einmal verloren. Bei der SG Arbergen-Mahndorf hatte die Mannschaft von Trainer Juri Wolkow mit 26:34 (12:17) das Nachsehen. Mit dem Sieg haben die Bremer den vierten Tabellenplatz behauptet, Verdens Nachwuchs muss sich in der Zehner-Staffel dagegen mit Rang sieben begnügen.In der Hansestadt waren die Gäste chancenlos, nachdem Linksaußen Moritz Siegmund in der ersten Halbzeit verletzt vom Feld musste. Im zweiten Abschnitt baute die SG ihren Fünf-Tore-Vorsprung aus der Halbzeit bis auf zehn Treffer aus – 25:15 (40.). Den letzten Treffer in der aktuellen Saison erzielte Verdens neunfacher Torschütze Jakob Quittkat fast mit dem Schlusspfiff. Jeweils vier Mal waren Jonah Klimach, Uli Mattfeldt und Till-Ove Meyer für Verden erfolgreich. Ob die HSG Landesligist bleibt, entscheidet sich in der Relegation.

Torschützen HSG Verden-Aller: Emigholz - Quittkat (9/2), Meyer (4), Mattfeldt (4), Klimach (4), Kasten (2), Klußmann (1), Siegmund (1), Bohlmann (1), Erasmie

Quelle: Jürgen Prütt - 05.04.2017

 

Die B-Jugend-Handballer der HSG Verden-Aller haben es im letzten Spiel noch einmal spannend gemacht. Ein Sieg musste her im Heimspiel gegen die JSG Altenwale/Otterndorf. Denn nur bei einem Erfolg gegen den Vorletzten der Tabelle hatten die Schützlinge von Trainer Sven Klaasen Rang vier und die damit verbundene direkte Qualifikation für die nächste Spielzeit in der Landesliga sicher. Am Ende wurde es dann fast eine Punktlandung. Der Nachwuchs aus der Domstadt gewann mit 30:28 (13:15). Entschieden wurde das Match erst spät. Nachdem Mathis Bartels zum 27:27 ausgeglichen hatte (48.), warf Lennat Fettin die Gastgeber mit zwei Toren nach vorne – 29:27. Man habe einen „wichtigen Sieg“ errungen, atmete Klaasen durch. Was der Trainer direkt nach dem Spiel nicht wissen konnte: Da die SG Findorff und die SG Achim/Baden am Sonnabend keine Punkte mehr sammelten, wäre die HSG selbst im Falle einer Niederlage Vierter geblieben.

Quelle: Jürgen Prütt - 05.04.2017

 

1. Damen - Am Ende war es wie so oft in dieser Saison. Mit einer schwachen Phase in der ersten Halbzeit brachten sich die Landesklassen-Handballerinnen der HSG Verden-Aller nun auch bei der HSG Mittelweser/Eystrup um ein besseres Resultat. Letztlich musste sich der Tabellenvorletzte mit einer 17:25 (7:15)-Niederlage im Gepäck auf den Heimweg machen.

Bis zum 7:7 hielten die von Timo Lütje trainierten Gäste die Partie offen. Dann folgte der obligatorische Einbruch. Mit 8:0 gingen die folgenden 16 Minuten an die Gastgeber. Der zweite Durchgang verlief wieder ausgeglichen. Mit Jana Ahnemann und Anja Horstman gaben zwei A-Jugendliche ihren Einstand bei den Frauen. Die beiden Youngster hätten ihre Sache gut gemacht, lobte Timo Lütje. Beide Vertretungen treffen bereits am kommenden Wochenende an gleicher Stelle im Regionspokal erneut aufeinander.

Quelle: Jürgen Prütt - 04.04.2017