Verden-Allers C-Jugend verpasst Oberliga

Verden. Gleich in der ersten Runde der Relegation um den Aufstieg in die Handball-Oberliga schied die männliche C-Jugend der HSG Verden-Aller mit eins zu neun Punkten aus. Trainer Sven Klaasen war dennoch mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Wir sind mit dem jüngeren Jahrgang angetreten und waren in fast ein fünf Begegnungen körperlich unterlegen“, stellte er fest. Dennoch hat er bei der in Turnierform in Schiffdorf ausgetragenen Qualifikation eine positive Weiterentwicklung des Teams gesehen. „Es hat Erfahrung sammeln können“, sagte der Trainer. „Wir haben vor zwei Monaten noch in der D-Jugend gespielt und jetzt um den Oberligaaufstieg“, war er stolz auf das Erreichte. Gleich im ersten Spiel war der Gruppensieger VfL Horneburg eine Nummer zu groß. Gegen die mit den älteren Jahrgang angetretenen und körperlich klar weiteren VfL gab es eine deutliche 1:14 Niederlage. In der zweiten Begegnung musste sich Verden dem zweiten Direktaufsteiger JSG Wilhelmshaven mit 4:12 geschlagen geben. Die Partie gegen den TV Cloppenburg war mit 7:9 schon enger. Hier machte sich das Fehlen des Verletzten Kreisläufers und Mittelmann in der Abwehr Niklas Nowak besonders bemerkbar.

Auch gegen den Gastgeber TV Schiffdorf blieb das Spiel lange offen. Die Entscheidung zugunsten des TV fiel erst in der letzten zehn Minuten. Am Ende unterlag Verden mit 6:10. In den letzten Begegnung war der ebenfalls ausgeschiedene TS Hoyenkamp der Gegner. In einer ausgeglichenen Partie trennten sich die Teams 8:8.

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 16.06.2017

 

Die HSG Verden-Aller war dieses Jahr bereits das 10. Mal hintereinander beim jährlichen Domweihumzug am Start. Das Motto für dieses Jahr: "We make Handball great again!"

Hierfür haben sich die Verantwortlichen um Niels Blatt etwas ganz besonderes ausgedacht. So wurde ein schöner alter VW Bulli T1 beschafft und festlich geschmückt. Und der Aufwand hat sich gelohnt. So wurde der Umzug von gut 100 Kindern, Betreuern und Eltern begleitet und war damit einer der größten Fußgruppen des Umzuges. In diesem Sinne wünscht die HSG Verden-Aller eine schöne, sonnige und spaßige 5. Jahreszeit - Prost Domweih!


 

Deckung war der Grundstein - Verden-Allers C-Jugend schafft den Aufstieg

Riesen Jubel bei der männlichen C-Jugend der HSG Verden-Aller: Im entscheidenden Qualifikationsturnier zum direkten Aufstieg in die Landesliga behauptete sich das Team von Trainer Sven Klaasen mit 22:9 (11:4) über den TSV Daverden. Für den unterlegenen Kreisrivalen geht es nun in die dritte Quali-Runde.

Vor großer Kulisse ließen die Gastgeber von Beginn an keine Zweifel am Sieg aufkommen. "Unsere starke Abwehr war sicher der Grundstein", erklärte Klaasen. Aber auch Daverdens Trainer, Arwin Schlenker bescheinigte seinem Team eine ordentliche Leistung in der Deckung. Gleichwohl kam er nicht umhin festzustellen, dass es dafür in der Offensive einige Schwächen gab. Die HSG hatte schnell ein 6:2 (15.) vorgelegt. Die Gäste indes liefen sich immer wieder am Abwehrbollwerk fest, sondern vergaben auch drei Siebenmeter. Daher war mit dem 11:4 zur Pause die Vorentscheidung schon gefallen. Zumal sich auch nach dem Wechsel an den Kräfteverhältnissen nichts änderte. Immer wieder wussten die Gastgeber technische Fehler der Gäste konsequent zu nutzen und siegten letztendlich auch in der Höhe verdient.

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 29.05.2017

 

Männliche A-Jugend - Die HSG Verden-Aller wird mit ihrer männlichen Handball-A-Jugend auch in der kommenden Spielzeit in der Landesliga unterwegs sein. Der Nachwuchs aus der Domstadt ist am Sonntag nach Hermannsburg in die Lüneburger Heide gereist, wo die JSG Örztetal Ausrichter in der zweiten Relegationsrunde war.

Am Ende eines langen Handballtages lief es für die Verdener auf ein Endspiel um Platz eins in der Viererrunde gegen das Team der heimischen Spielgemeinschaft aus den Vereinen TuS Hermannsburg und MTV Müden/Örzte hinaus. Nach Siegen gegen die HSG Schaumburg-Nord (33:15) und den HV Barsinghausen (30:16) ging es mit einer weißen Weste in die entscheidende Partie. Nach einem 4:5-Rückstand (11.) übernahm die HSG nach einer Viertelstunde erstmals die Führung. Jannik Roselius hatte zum 7:6 getroffen.

Im zweiten Durchgang bauten die von B-Jugend-Coach Sven Klaasen betreuten Verdener ihren Vorsprung dann zwischenzeitlich auf fünf Tore aus. Am Ende lautete das Resultat 19:15 für den zukünftigen Landesligisten aus der Kreisstadt. Im Spiel gegen die JSG Örztetal ging fast die Hälfte der Treffer auf das Konto von Lennat Fettin. Neun Mal war der Linkshänder erfolgreich.

Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 23.05.2017

 

Die Maxis feierten einen gelungenen Abschluss der Saison und verabschiedeten acht Spieler, die ab jetzt  in der E-Jugend mitspielen. Dazu fand zuerst ein Training mit deutlich größerer Beteiligung als sonst statt, denn die Eltern durften dieses Mal mittrainieren. Hierbei zeigten die Kids ihren Eltern, was es mit Kettenfangen und technischen Ballübungen auf sich hat. Nach einer lustigen Memoriestaffel kam es anschließend zum Höhepunkt des Trainings: Ein spannendes Handballturnier. Im Anschluss an diese tollen Spiele ging es dann nach Borstel zum Grillen. Das Team kann sich nun über ein neues Mannschaftsmaskottchen freuen, welches auch schon auf den Namen Verdinand getauft wurde. Auf diesem Wege auch noch mal ein herzliches Dankeschön an die vielen Helfer für die gelungene Feier.

 

Autor: Jana Beaca | Foto: Eva Fuchs 20.05.2017

 

38:38 gegen Buntentor reicht Team von Frank Janzen zur Meisterschaft

Durch ein 38:38 (19:20) gegen die SG Buntentor/Neustadt machte die HSG Verden-Aller am abschließenden Spieltag ihr Meisterstück in der Handball-Landesklasse perfekt und sorgte damit für einen tollen Abschied für den Trainer, Frank Janzen. Der Nachfolger für die kommende Saison in der Landesliga weilte bereits unter den rund 100 Zuschauern - Sascha Kunze.

Hinsichtlich der Gründe für sein Ende bei der HSG wollte sich Janzen nicht genau äußern. Nur soviel: "Bestimmte Dinge passen einfach nicht. Daher war es für mich logisch, dass ich aufhöre und besser, als mit einem Titelgewinn geht es sicherlich nicht". Entscheidend für die Meisterschaft war für Janzen in erster Linie die Konstanz seiner Meisterschaft. "Natürlich haben wir in der Hinrunde auch mal den einen oder anderen Punkt liegen lassen. Doch in den entscheidenden Phasen in der ausgeglichenen Liga waren wir auf den Punkt da."

Auch Nachfolger Sascha Kunze war begeistert nach dem Aufstieg seines neuen Teams. Gleichwohl betont er, dass er die Zusage unabhängig von der Liga gegeben habe. "In der neuen Saison weht der HSG jedoch anderer Wind um die Ohren. Denn Landesliga ist schon eine ganz andere Hausnummer. Da gibt es keine großen Leistungsgefälle mehr. Daher hoffe ich, dass ich dem Team noch mehr Spaß am Handball vermitteln kann, um den Klassenerhalt zu realisieren.

Gegen Buntentor lieferten sich die Gastgeber von beginn an einen offenen Schlagabtausch. Dabei kam das Janzen-Team zunächst nicht so gut aus den Startlöchern - 10:13 (17.). Auch nachdem Tim Gronowski für den 53-jährigen Keeper Bernd Rengstorff, der dem Team weiter erhalten bleiben will, zwischen die Pfosten gerückt war, wurde es nur unwesentlich besser. Zur Pause hieß es 19:20. Janzen: ,,Da müssen wir noch eine Schippe drauflegen. Das letzte Saisonspiel will ich unter keinen Umständen verlieren!"

Groß war der Jubel auf Seiten der HSG Verden-Aller. Am abschließenden Spieltag sicherte sich das Team die Meisterschaft. Foto: Björn Lakemann

Als Malte Fuhrmann nach dem Wechsel das 25:22 erzielt hatte, schienen die Gastgeber auf dem richtigen Weg. Zumal der Vorsprung drei Minuten vor dem Ende noch bestand hatte - 38:35. Mangelnde Clevernes führte jedoch noch zum 38:38-Ausgleich. Dennoch hatte der Jubel nach dem Abpiff keine Grenzen mehr, döhnte ein lautstarkes "Landesliga, Landesliga hey hey" der Gastgeber durch die Halle.

Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 15.05.2017

 

Männl. C-Jugend - "Wir waren dem Gegner in allen Belangen überlegen", erklärte Sven Klaasen, Trainer der männlichen C-Jugend der HSG Verden-Aller, nach dem deutlichen 28:8 (18:4)-Heimsieg im zweiten Relegationsspiel zum Aufstieg in die Handball Landesliga über den Vfl Westercelle. Die Gastgeber legten gleich richtig los und lagen nach 13 Minuten schon mit 9:1 vorne. Die Vfl-Abwehr fand gegen die schnell von Abwehr auf Angriff umschaltende HSG keine Mittel. Daher war mit dem 18:04 zur Pause bereits alles geregelt. Die Dominanz aus Verden setzte sich auch in den zweiten 25 Minuten fort. In der Abwehr wurde weiterhin gut gearbeitet und auch in der Offensive führten gelungene Kombinationen immer wieder zu Treffern. Dabei kamen der Heimmannschaft viele technische Fehler von Westercelle entgegen. Am Ende sprachen 20 Tore Vorsprung eine deutliche Sprache. Als nächstes geht es zum TuS Sulingen.

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 17.05.2017

 

Verden verliert in seinem vorerst letzten Landesklasse-Spiel
 
1. Damen - Mit einer Niederlage, der insgesamt 21. der Saison, hat sich die HSG Verden-Aller aus der Handball-Landesklasse der Frauen verabschiedet. Gegen den TuS Rotenburg unterlag die Mannschaft von Trainer Timo Lütje mit 17:23 (11:10). Lütjes Mannschaft war gegen den Rangdritten denkbar schlecht aus den Startlöchern gekommen – 1:7 lautete das Resultat nach acht Minuten. Der Rest der ersten Halbzeit ging dann an die HSG. Der Absteiger glich zum 9:9 aus und nahm wenig später eine knappe Führung mit in die Kabine.
 
Der zweite Durchgang ähnelte dem ersten. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Lütje-Sieben nach einem 14:18-Rückstand (45.) nicht noch einmal zurück in die Spur fand. Am Ende hatten die Gäste von der Wümme mit sechs Toren Differenz die Nase vorne. Aus kreisverdener Sicht tauscht die HSG Verden-Aller nun mit Aufsteiger TSV Intschede die Plätze. Der Klub aus der Kreisstadt wird unterdessen in der kommenden Spielzeit mit zwei Teams in der Regionsoberliga vertreten sein. Im Spiel gegen den TuS Rotenburg habe man sich im Vergleich zum Hinspiel (14:31) deutlich gesteigert, analysierte Lütje.
 
Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier -17.05.2017