männliche B-Jugend - Technische Fehler haben uns das Genick gebrochen“, war sich das Trainerduo der B-Jugend der HSG Verden-Aller, Sven Klaasen und Lars Blatt, nach der 15:33 (9:18) Niederlage beim ungezwungenen Spitzenreiter der Vorrunde zur Handball-Oberliga TSV Burgdorf einig. Ihr Team konnte aus guter Abwehr heraus lange mithalten, trotz Problemen damit, dass mit Haftmittel gespielt wurde. Erst nach dem noch knappen 5:6 Rückstand (14.) zogen die Gegner ihr Tempospiel auf und nutzten dabei technische Fehler der Gäste gnadenlos aus. Bis zum Seitenwechsel warfen sie einen Vorsprung von neun Toren raus. Nach gutem Start drehte Burgdorf wieder auf. Verden fing sich viel Konter ein und lag bald mit 10:23 (37.) zurück. Das war dann die Vorentscheidung. Hieran konnten auch die beiden eingesetzten Verdener Torleute, Bastian Clasen und Niklas Kriegel, die sich durch gute Paraden auszeichneten, nichts ändern. Sie bekamen von den Trainern ein Sonderlob.
Tore HSG Verden-Aller: Yago von Ahsen (2), Conrad Meierhans (4), Jonah Finn Heere (1), Tom Lasse Blatt (1), Kevin Bröcker (4), Niklas Nowak (1), Louis Beyer (2/2).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 29.10.2019



weibliche C-Jugend - Am letzten Spieltag der Vorrunde zur Handball-Oberliga trat die weibliche C-Jugend der HSG Verden-Aller bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen an. Das Team von Trainer Juri Wolkow holte mit dem 29:22 (13:12) Erfolg beide Punkte. Nur wenn der TV Oyten den Mitkonkurrenten um den 2.Aufstiegsplatz geschlagen hätte, wäre eine kleine Sensation perfekt gewesen. Oyten unterlag (wir berichteten). In Schwanewede erwischen die Gastgeberinnen den besseren Start und bestimmten in den ersten zehn Minuten das Geschehen. Sie gingen mit 6:4 in Führung. Die Gäste kamen jetzt besser in die Partie und wurden dabei von der stark agierenden Lille Kopmann, die in dieser Phase entscheidende Tore warf, angetrieben. Beim Seitenwechsel war der Vorsprung mit einem Treffer noch knapp. Das änderte sich dann in den zweiten 25 Minuten. Die Abwehr stand kompakter. Torfrau Mina Kruse ließ kaum Gegentreffer zu, so dass der Vorsprung auf insgesamt neun Tore erhöht wurde. Am Ende wurde in der Abschlusstabelle mit 8:4 Punkten ein guter dritter Platz erreicht. „Nun gilt es, sich auf die Landesliga zu fokussieren und die Entwicklung des Teams weiter voranzutreiben“, zog Verdens Trainer ein positives Fazit.
Tore HSG Verden-Aller: Paula Binder (1), Lea Mletzko (7/3), Nina Zoe Jacobs (5), Johanne Camin (5), Miriam Piechot (3), Lilli Kopmann (8).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 28.10.2019



Gleich fünf Handballer der Kreisarbeitsgemeinschaft Bremer Umland (KRAGE) machten bei dem HVN-Vorsichtungsturnier in Verden auf sich aufmerksam. Im Jahrgang 2006 spielten sich besonders Nick Volmert und HusseinShiri aus dem jüngeren C-Jugend-Jahrgang des Oberligisten HSG Verden-Aller in die Notizblöcke der Auswahltrainer. Zudem schafften auch Henning Grobler (TV Oyten), Moritz Riese und Dustin Wikner (beide JH Wümme) den Sprung. Wer für die Niedersachsenauswahl nominiert wird, entscheidet sich im März 2020. Dann steigt in Oyten die Hauptsichtung mit Landesauswahltrainerin Christine Witte. „Das wäre der nächste Stepp. Das Niveau sinkt allerdings, weil wir immer wenigerjunge Handballer in der Breite haben. Was sich natürlich auch auf die obere Leistungsspitze auswirkt“, gibt Jörg Muszynski, Koordinator dieser Vorbereitungsturniere der KRAGE, zu bedenken.In Verden waren der Bremer Handballverband, Handballregion (HR) Bentheim-Emsland, HR Ems-Jade, HR Oldenburg sowie der KRAGE am Start.

Bei einer Spielzeit von 2 x 12 Minuten
entwickelte sich guter Handballsport, wo vor allem das Zusammenspiel geübt wurde. Als dominante Region erwies sich die KRAGE, die gleich in der Auftaktbegegnung dem BHV beim 17:9 die Grenzen aufzeigte. Die Bremer kamen danach besser in Schwung und gewannen ihre drei ausstehenden Partien. Die KRAGE, die sich aus Akteuren der Region Mitte-Niedersachsen und der Region Elbe-Weser bildet, hatte dann im zweiten Spiel gegen die HR Oldenburg beim 17:14 schwerer zu kämpfen. Die nächsten beiden Partien wurden zur Formsachen für Volmert & Co. Mit der HR Ems-Jade beim 21:4 und mit der HR Bentheim-Emsland (17:9) wurde kurzer Prozess gemacht.

Muszynski: „Nick und Hussein haben schon beeindruckende Leistungen gezeigt, mit Abstand die stärksten Spieler ihres Teams.“ Wer von Witte demnächst Post bekommt, dürfte sich in den nächsten zwei Jahren öfter bei Lehrgängen der Niedersachsenauswahl in Hannover
aufhalten. Fernziel ist die Nominierung fürs U16-Nationalteam in zwei Jahre.


Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 07.10.2019



Die männliche C-Jugend der HSG Verden-Aller II unterlag im Auswärtsspiel der Handball-Landesliga der HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 20:31 (9:16) und konnte somit auch im dritten Saisonspiel noch keine Pluspunkte in der Tabelle verbuchen.
Dennoch bescheinigte Sven Klaasen, der in Vertretung des Trainertrios Nils Blatt, Björn Fechner und Marco Volmert das Team betreute, den Jungs weiterhin bergauf geht. Verbesserungspotenzial sieht er vor allem im Abschluss. Es fehlte Luke Fechner, der in der D-Jugend eingesetzt war.Bis zum 6:6 (13.) war die Partie gegen den körperlich überlegenen Gegner ausgeglichen. Dann setzte sich Schwanewede bis zur Pause auf sieben Tore ab. Gründe hierfür waren unter anderem technische Fehler im Angriff, die die Heimmannschaft in erfolgreich abgeschlossene Konter ummünzte. Auch in der zweiten Hälfte spielten die Gäste gut mit. Sie machten es der Heimsieben wiederholt zu leicht, weil sich wieder technische Fehler einschlichen und so den Gegner in Ballbesitz brachten. Torwart Thorben Holle war es, der mit überragenden Reflexen seine Mannschaft vor einer höheren Niederlage bewahrte.
Tore HSG Verden-Aller II: Mats Ostendorf (3), Frithjof Demmrich (3/2), Mika Eilers (3), Jannia Mika Küker (3/1), Mathis-Elbio Thalmann (4), Julius Kopmann (2), Joris Rehorst (2).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 06.10.2019


weibliche C-Jugend - Ich bin insgesamt zufrieden mit der Entwicklung. Es sind klar Fortschritte zu sehen, das geht in die richtige Richtung“, war der Trainer der weiblichen C-Jugend der HSG Verden-Aller, Juri Wolkow, trotz der 20:29 Niederlage beim SV Werder Bremen stolz auf sein Team. Die Gäste hielten gegen den weiter ungeschlagenen Gegner in der Vorrunde zur Handball-Oberliga bis zum 9:9 (21.) gut. In den letzten Spielminuten vor dem Seitenwechsel schlichen sich dann Fehler ein, so dass die Heimmannschaft noch auf 12:9 wegziehen konnte. Werder startete besser in die zweiten 25 Minuten und baute den Vorsprung innerhalb von zehn Minuten auf 22:12 aus. In dieser Zeit hatte sich Verden eine Auszeit gegönnt und lediglich drei Mal getroffen. Die Gäste kamen wieder etwas besser ins Spiel und hielten bis zum Schluss, trotz fehlender Wechselmöglichkeiten, die Tordifferenz nahezu stabil.
Tore HSG Verden-Aller:Lea Mletzko (1), Nina Zoe Jacobs (3), Johanne Camin (4), Miriam Piechot (2), Hanna Schwarz (2), Lilli Kopmann (6).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 30.09.2019



weibliche C-Jugend - In eigener Halle behauptete sich die weibliche C-Jugend der HSG Verden-Aller in der Vorrunde zur Handball-Oberliga gegen den ATSV Habenhausen mit 25:23 (16:11). Das Team von Trainer Juri Wolkow war gegen die noch sieglosen Gäste gut in die Partie gestartet und konnte über 7:2 (10.) auf 14:5 (18.) wegziehen. Verden wechselte jetzt durch. Bis zur Pause verringerte Habenhausen die Tordifferenz wieder auf fünf Treffer. Die Gäste nutzten dabei eine schwache Chancenverwertung der Gegnerinnen. „Die zweite Hälfte war ein einziges Fehlerfestival, keine Mannschaftsleistung mehr“, kommentierte Verdens Trainer die Leistung seines Teams. Neben technischen Unzulänglichkeiten, Schwächen im Abwehrverhalten wurde auch weiterhin Chancen nicht genutzt. Die Gäste kamen auf 16:19 (30.) heran. Danach fielen auf beiden Seiten sechs Minuten keine Tore. Verdens Nina Zoe Jacobs traf dann zum 20:16 (36.). Im Anschluss trafen beide Mannschaften wechselseitig. Beim 24:22 (44.) aus Sicht der Gastgeberinnen wurde es dann noch einmal eng. Erst in der letzten Spielminute wurde die Tordifferenz auf drei Tore erhöht. Habenhausen konnte jedoch noch kontern und traf 30 Sekunden vor dem Abpfiff. Den knappen Erfolg der Heimsieben war jedoch nicht mehr gefährdet. Die Punktebilanz ist jetzt mit 4:2 positiv.

Tore HSG Verden-Aller: Paula Binder (2), Ida Laforce (2), Lea Mletzko (8/3), Nina Zoe Jacobs (3), Johanne Camin (3), Mina Kruse (1), Hanna Schwarz (1), Lilli Kopmann (5).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 23.09.2019



männliche B-Jugend - „Das war eine kämpferisch starke Leistung unserer Mannschaft“, stellte das Trainergespann der männlichen B-Jugend der HSG Verden-Aller, Sven Klaasen und Lars Blatt, nach dem 26:25 (15:12)-Heimsieg über die JSG Weserbergland zufrieden fest.
Es entwickelte sich von Beginn an eine immer enge Partie. Beide Seiten vergaben viele Chancen, sodass es zwei Minuten vor dem Seitenwechsel 12:12 stand. Zwei Tore von Conrad Meierhans, Verdens besten Werfer im Spiel, und ein Treffer von Nick Jäger brachten die Heimmannschaft zur Pause noch einen Vorsprung von drei Toren ein.In den zweiten 25 Minuten konnte die Führung noch schnell auf 18:14 (28.) Ausgebaut werden. Ballverluste brachten dann jedoch die Gäste wieder besser ins Spiel. Sie glichen in der 34. Minute zum 19:19 aus. In der Folge vergaben beide Mannschaften gute Chancen. Treffer fielen hauptsächlich durch Einzelaktionen. Verden konnte sich jedoch nicht absetzen. In der vorletzten Spielminute trafen die Gäste zum 25:25. 43. Sekunden vor dem Abpfiff erlöste dann Conrad Meierhans sein Team. Er traf zum Endstand und sorgte so auch für Jubel bei den zahlreichen Zuschauern.

Tore HSG Verden-Aller: Yago von Ahsen (2), Ben Melches (1), Nick Jäger (2), Conrad Meierhans (8/2), Finn Jonah Heere (1), Luca Riechelmann (2), Tom Lasse Blatt (4), Lasse Metzing (6)

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 16.09.2019



Männliche B-Jugend - Im ersten Spiel der Vorrunde zur Handball-Oberliga kassierte die männliche B-Jugend der HSG Verden-Aller beim Northeimer HC eine 17:30 (11:15)-Pleite. Dem Trainerduo Sven Klaasen/Lars Blatt standen von der ersten Sieben nur vier Stammkräfte zur Verfügung – zwei auch noch leicht angeschlagen. Das machte sich besonders im Angriff bemerkbar. Nur vier Spieler konnten sich in die Schützenliste eintragen. Lediglich bis zum 7:8 (16.) waren die Gäste noch dran. Dann zog die körperbetont verteidigende Heimsieben bis zur Pause auf 15:11 weg.



Verden versuchte in Hälfte zwei, weiter dranzubleiben, und hielt den Rückstand bis zum 15:19 (38.) gleich. Jetzt ließen die Kräfte nach. Northeim nutzte das und die nachlassende HSG-Durchschlagskraft, um kontinuierlich zu erhöhen. „Es reicht nicht, wenn sich nur vier Spieler gegen die Pleite stemmen“, so Sven Klaasen. Er hätte sich mehr Engagement gewünscht.

Tore Verden-Aller: Yago von Ahsen (5), Conrad Meierhans (6/1), Tom Lasse Blatt (2), Lasse Metzing (4)

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 12.09.2019


Weibliche C-Jugend - Eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit reicht der weiblichen C-Jugend im direkten Kampf um einen der beiden begehrten Plätze die zur Teilnahme an der Oberliga qualifizieren leider nicht aus.
Nach einem holprigen Start und vermeidbarer Fehler lag die Mannschaft von Juri Wolkow nach den ersten 18 Minuten mit 10:4 in eigener Halle hinten. "Das Problem lag definitiv nicht in der Abwehr sondern definitiv im Angriff. Durch unkonzentrierte und nicht ausreichend konsequente Torabschlüsse haben wir uns die Butter selbst vom Brot genommen", so der Übungsleiter. Dem zu dem Zeitpunkt hatte Verden bereits drei Siebenmeter verworfen und einige Chancen von Außen ausgelassen. Noch vor der Halbzeit wehrten sich die Aller Mädchen gegen die drohende Niederlage mit Erfolg, denn bis zum Pfiff konnte der Rückstand auf 10:7 verkürzen. Mit einer Spielerin weniger aber dafür mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ging es damit weiter was sich vor der Halbzeit angedeutet hatte und zwar Tore werfen. Hier zeigten Miriam Piechot und Lilli Kopmann ihr Potenzial auf und trafen sicher für ihr Team, womit in der 35 Minute der Rückstand egalisiert war. In den nächsten 15 Minuten bot sich den Zuschauern ein spannendes Spiel mit wechselnder Führung. Jedoch konnte auch eine stark aufspielende Annabell Malz letztlich an der knappen Niederlage nichts ändern. "Auch wenn die Enttäuschung nach einem überzeugenden Kampf groß ist, zolle ich meinen Mädels großen Respekt und Anerkennung, dass sie dieses Spiel so angenommen haben wie ich es erwartet habe".