1. Herren - Im Grunde ist Sascha Kunze mit der Leistung, die seine Mannschaft im Auswärtsspiel der Handball-Landesliga gegen den SVGO Bremen gezeigt hat, einverstanden gewesen. Dennoch verlor der Trainer mit seiner HSG Verden-Aller in der Hansestadt. Nach 60 Minuten stand es 32:30 (18:12) für die Hausherren.
Der Grund für die laut Kunze unnötige Niederlage sei die Anfangsphase gewesen. „Wir haben die erste Viertelstunde total verschlafen“, ärgerte sich Sascha Kunze. Sein Team habe in den ersten 15 Minuten viele technische Fehler sowie etliche Fehlwürfe fabriziert. Die Folge: Der SVGO Bremen lag nach rund 14 Minuten mit 10:4 in Führung. „Diesem Rückstand sind wir dann ziemlich lange hinterhergelaufen“, umschrieb Sascha Kunze den weiteren Spielverlauf.Die Gäste aus der Reiterstadt wussten sich allerdings zu steigern: Obwohl sie auch in der 45. Minute noch mit fünf Treffern zurückgelegen hatten (21:16), gaben sie sich nicht auf. Der Vorsprung der Bremer wurde kleiner und kleiner. 33 Sekunden vor dem Schlusspfiff führten die Hanseaten nur noch mit einem Tor – 31:30. „Wir hatten Grambke dann im Zeitspiel“, sagte Kunze über den finalen Angriff der Gastgeber, den Felix Fuchs mit dem 32:30 abschloss. Laut Kunze war der entscheidende Treffer ein umstrittener. Aus Verdener Sicht soll der Torschütze im Kreis gestanden haben. Die Schiedsrichter beurteilten die Situation anders. „Diese Niederlage hätte nicht sein müssen“, sagte Sascha Kunze. „Aber wir spielen weiterhin gut in der neuen Liga mit. Wir haben reelle Chancen, am Saisonende den Klassenerhalt zu schaffen. Wobei es schön gewesen wäre, gegen einen direkten Konkurrenten zu punkten.“

Quelle: Florian Cordes  Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 15.01.2018

2. Herren - Die abstiegsgefährdete HSG wehrte sich nach Kräften, doch am Ende siegten die Gäste mit ihren Routiniers Cord Katz, Detlev Schwittek, Ralf Wesemann und Stefan Seemann. Die Gäste lagen zwar nach zehn Minuten mit 5:2 in Führung, doch Verden-Aller kämpfte sich bis zur 20. Minute durch Lennat Fettin auf 9:10 heran. Zur Halbzeit lag die SG knapp mit 15:14 vorn. Nach dem Wechsel hielt die HSG die Partie bis zur 45. Minute (20:21) offen. Danach zog Achim/Baden durch ein Tor von Stefan Seemann auf 26:21 (53.) davon und hatte von diesem Zeitpunkt endgültig alles im Griff. Die Gastgeber hielten lange Zeit gut mit und sollten in dieser Form durchaus den Klassenerhalt schaffen.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 15.01.2018

2. Herren - „Wir haben nie einen Zugriff auf den Gegner bekommen“, musste Aller-Coach Frank Sandering nach der klaren Niederlage feststellen. Die SG lag nach zehn Minuten bereits mit 7:3 vorn. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung auf 19:10 ausgebaut. Ein gutes Spiel lieferten bei Achim/Baden die beiden Außen Timo Wendt und Felix Wagner ab. „Beide, aber auch die gesamte Mannschaft haben ihre Sache gut gemacht“, war Achims Trainer Ralf Wesemann zufrieden. Zwar steckte die HSG Verden-Aller II nie auf, besaß aber keine ernsthafte Chance gegen den übermächtigen Gegner.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 08.01.2018

1. Damen - Im Nachholspiel des Achtelfinales im Regionspokal der Frauen unterlag die HSG Verden-Aller der HSG Mittelweser/Eystrup deutlich 22:31 (10:14). Die Gäste, die in der Handball-Landesklasse an sechster Stelle stehen, taten sich gegen den Zehnten der Regionsoberliga in der Anfangsphase aber schwer.
„Ich bin trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Wir haben kämpferisch überzeugt, aber leider kurz vor und kurz nach der Pause zwei schwache Phasen gehabt“, meinte Aller-Coach Timo Lütje.
Verden-Aller konnte zumindest die ersten 30 Minuten einigermaßen ausgeglichen gestalten und lag zur Pause nur 10:14 zurück. Nach 15 Minuten führten die Gastgeberinnen durch den Treffer der A-Jugendlichen Jana Beaca sogar mit 7:6 und Jana Beaca zeichnete auch für den Ausgleichstreffer zum 8:8 (21.) verantwortlich. Danach fand die HSG Mittelweser/Eystrup aber immer besser ins Spiel. 
Nach der 14:10-Halbzeitführung zogen die Gäste nach dem Wechsel schnell auf 20:11 (37.) davon und hatten von diesem Zeitpunkt alles für sich geregelt. Am Ende siegten die Gäste auch in dieser Höhe verdient mit 31:22. Beste Torschützen bei der HSG Verden-Aller waren mit jeweils fünf Treffern die starke Wencke Meyer und die ebenfalls überzeugende Kristin Becker.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 08.01.2018


Die HSG Verden-Aller bildet in den Ferien den Nachwuchs aus.

Verden. Die HSG Verden-Aller und der Förderverein der HSG boten in den Winterferien erneut ein vielseitiges Trainingsprogramm an.
Während zwischen den Feiertagen die weiblichen Jugendmannschaften im Alter von 13-18 Jahren von Timo Dienstmann und Ulfert Dudda in der Aller-Weser-Halle an drei Tagen mehrstündige Einheiten absolvierten, boten der Jugendwart der HSG und Vorsitzender des Fördervereins, Juri Wolkow, den Jungen und Mädchen von 6-13 Jahren vormittags ein umfangreiches Trainings- und Fitnessprogramm an. Im Mittelpunkt stand hierbei erneut den Kindern in den Ferien mit viel Spaß und Freude den Handballsport näher zu bringen und die vielen Talente der HSG weiter zu entwickeln. Das Trainerteam freute sich besonders – neben der großen Teilnehmerzahl – über die Unterstützung des Hamburger Handballlehrwartes Mirco Demel. Seit dem Sommer pflegt die HSG ein freundschaftliches Verhältnis zum Handballlehrer aus Hamburg, der überraschend nicht nur die männliche D- und C-Jugend trainierte, sondern auch Niels Blatt bei einer Einheit der jüngsten 6-9jährigen zur Seite stand. Juri Wolkow ist sich sicher, dass die - in jeden Ferien - stattfindenden Trainingswochen der richtige Weg ist, den Kindern eine verbindliche Anlaufstation zu sein und den Handballsport in Verden weiter zu etablieren. Die guten Ergebnisse und Meisterschaften der Jugendmannschaften mit ständig wachsender Anzahl von Kindern der letzten Jahre geben ihm Recht.




Wie in jedem Jahr freute sich der Nachwuchs der HSG auf das vereinseigene Weihnachtsturnier. Am Samstag den 15.12. war es dann wieder einmal soweit und da die Jugendabteilung nun so angewachsen ist, dass die Realschulhalle zu klein geworden ist musste die Aller-Weser-Halle herhalten. Den vielen strahlenden Gesichtern konnte man die Vorfreude  buchstäblich ablesen. Trotzdem musste für das obligatorische Gruppenfoto der Ball erstmal ruhen. Als es dann endlich losging lag der Spaß im Vordergrund und die Kinder waren nicht mehr zu bremsen. Bei der großen Auswahl an mitgebrachten Speisen blieb kein Wunsch unerfüllt. Trotzdem durfte auch dieses Jahr der Weihnachtsmann natürlich nicht fehlen und verteilte ein kleines Weihnachtsgeschenk. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Eltern sowie Jugendtrainern und der Organisation dieses kleinen Spektakels bedanken. HSG Verden! - HSG Handball!




Männliche D-Jugend - Die Jungs der HSG Verden-Aller bleiben auf der Erfolgsspur. Auch im siebten Spiel der Saison konnte die männliche D-Jugend einen Erfolg über MoIn Wesermarsch einfahren.Mit 19:13 (8:7) setzte sich die Mannschaft vom Trainergespann Niels Blatt/Björn Fechner am Samstag durch und steht somit mit 14:0 Punkten an der Spitze der Regionsoberliga.Die Zuschauer sahen dabei allerdings eine sehr zerfahrene erste Halbzeit, bei der viele einfache technische Fehler der HSG den Gegner immer wieder in Führung brachten.Nach dem Seitenwechsel stand  die Abwehr jedoch stabil und im Angriff führte Mittelmann Mika Rudel mit insgesamt 8 Treffern seine Mitspieler zum verdienten Sieg.Im Januar warten nun zwei Spitzenspiele gegen Wümme I und II bei denen die Meisterschaft wohl entschieden wird.

Tore für die HSG Verden-Aller: Mika Rudel (8), Gerrit Lohmann (3), Arne Blatt (3), Leif Armbrust (2), Philipp Kaiser (2) und Luke Fechner (1).


Männliche A-Jugend - „Das haben wir richtig gut gelöst. Da gibt es nicht viel zu meckern“, freute sich Juri Wolkow, Trainer der männlichen A-Jugend der HSG Verden-Aller, nach dem deutlichen 37:21 (18:10)-Erfolg in der Handball-Landesliga gegen den TSV Wietzendorf. In der Tabelle rangieren die Verdener hinter dem punktgleichen Tabellenführer Handballverein Lüneburg auf dem zweiten Platz.
„Wir hätten zu Beginn der Saison nicht gedacht, dass das Team nach elf Spielen so gut dasteht“, lobte Juri Wolkow die Leistung der Mannschaft zum Jahreswechsel. Zumal seine Mannschaft nur mit zwei Auswechselspielern auskommen musste. Daher wurde Torhüter Tim Erasmi im Feld eingesetzt. Nach ausgeglichenem Start setzten sich die Gastgeber kontinuierlich bis zur Pause auf acht Tore ab – 18:10. Sie nutzten dabei geschickt Lücken in der nicht kompakt stehenden Abwehr der Gäste. Im zweiten Durchgang wurden Jannik Rosilius und Lars Koröde von den Wietzendorfern kurz gedeckt. Das änderte jedoch nichts an der Verdener Überlegenheit. Die Abwehr stand dank eines an diesem Tag überragenden Dennis Emigholz im Tor sicher. Ihm ist zu großen Teilen der klare Erfolg mit zu verdanken. Nach einer längeren Pause geht es im neuen Jahr gegen SG Misburg weiter.



Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 18.12.2017


2. Herren - Die Verdener waren nur mit sieben Spielern angereist und besaßen so gegen einen in Bestbesetzung angetretenen Gegner aus der Regionsliga keine Chance. Nach zehn Minuten führte Mittelweser/Eystrup bereits mit 10:4 und hatte von diesem Zeitpunkt an in einem Spiel ohne Abwehrreihen alles im Griff. Bis zur Halbzeit (26:15) waren bereits 41 Tore gefallen und es sollten bis zum Abpfiff insgesamt 84 werden. Die mit Abstand meisten davon erzielten die Gastgeber, die über ein 36:24 (45.) mit 49:35 gewannen. Erfolgreichster Verdener Torschütze war Maximilian Janik mit 14 Treffern. „Jetzt können wir uns ganz darauf konzentrieren, den Klassenerhalt in der Regionsoberliga zu schaffen“, sagte Aller-Betreuer Frank Sandering.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 18.12.2017