weibliche D-Jugend - Am 10. Februar hat die weibliche D-Jugend um Juri Wolkow ihr zweites Spiel in der Regionsoberliga gegen die Mädchen des TV Oyten vor eigenem Publikum in der Aller-Weser-Halle bestritten. Da das letzte Aufeinandertreffen knapp für den TV Oyten ausging - das bis jetzt einzige verlorene Spiel von 7 Spielen - lag eine leichte Spannung auf den Spielerinnen, galt es doch die Tabellenspitze gegen die direkten Konkurrenten Oyten und MoIn zu verteidigen. Die um die 50 gut gelaunten Zuschauer aus beiden Vereinen unterstützen ihre Mannschaften mit Klatschen, Ratschen und Trommeln zu jeder Zeit lautstark und fair.
Nach einem tollen Auftakt unserer Mädchen mit 5:2 Toren nach knapp 6 Minuten, holten die Oytenerinnen zum 10:9 Tore nach einer viertel Stunde auf. Bis zur Halbzeit konnten sich unsere Spielerinnen wieder mit drei Toren (14:11 Tore) absetzen. Bis hierhin war es ein unglaublich spannende Spiel, in dem jede Spielerin alles gab und den Zuschauern alles abverlangt wurde. Die setzten sich auch in der zweiten Spielhälfte fort. Die Oytenerinnen glichen in einem schnellen und offenen Spiel auf hohem Niveau in der 25 Minute zum 17:17 aus. Zehn Minuten vor Schluss (der Bundestrainer spricht hier von „Chrunch-time“) setzen sich unsere Spielerinnen Tor um Tor ab und zeigten in einer tollen Mannschaftsleistung im Schlussspurt mit 29:25 Toren Endstand eine grandiose Leistung, die zurecht von der Mannschaft und den Zuschauern bejubelt wurde. Wieder einmal war Annabelle Malz zwischen den Pfosten der HSG ein wichtiger Rückhalt der Mannschaft, die, bis zum Schluss hochkonzentriert, in der 40 Minuten noch einen Sieben Meter hielt. Saskia Wundes schrieb sich in dem Spiel mit einem wichtigen verwandelten Sieben Meter in der 20. Minute auf die Torjägerliste der HSG ein. Lilli Koopmann debütierte bei diesem Klassiker und machte ein sehr gutes Spiel. Erfolgreichste Werferin war Johanne Camin mit 10 Toren gefolgt von Nina Jacobs mit 9 Treffern. Damit bleibt Nina in der Regionsoberliga der weiblichen D-Jugend mit 53 Toren in sieben Spielen die beste Torschützin der Liga. Das nächste Spiel ist am 14. Februar in Twistringen und das nächste Heimspiel am 22. Februar um 18:30 Uhr in der Aller-Weser-Halle wieder gegen Oyten.
Tore HSG: Annabelle Malz, Lilli Kopmann, Jule Bals (1), Saskia Wundes (1/1), Elle Haile Silassie, Ida Laforce, Miriam Piechot (1), Johanne Camin (10), Nina Jacobs (9), Lea Mletzko (7/1) Patricija Saulite


Männliche D-Jugend - Am Ende einer anstrengenden Woche mit 2 Spielen und drei Trainingseinheiten sind die Jungs aus Verden nun auch rechnerisch Meister der Regionsoberliga.
Bei den ausstehenden zwei Spielen kann ausprobiert und der Nachwuchs gefördert werden.Bereits beim Spiel in Bruchhausen spielte der jüngere Jahrgang 2006 erfreulich gut und freut sich auf die nächste D-Saison während die 2005er nun Stück für Stück auf die C-Jugend vorbereitet werden.Die Torhüter Mattis Döhle und Hussein Shiri zeigten eine sehr gute Leistung- genauso wie Mittelmann Mika Rudel.

Tore für die HSG: Mika Rudel, Philipp Kaiser und Gerrit Lohmann (je 4), Luke Fechner, Janus Küker, Leif Ambrust und Arne Blatt (je 2), Mats Ostendorf und Henrik Rode (1)


Männliche D-Jugend sicher auf dem Weg zur Meisterschaft
Das Nachholspiel gegen Wümme 1 sollte ein Spitzenspiel werden und wurde wiedereinmal nach kurzer Zeit von den Jungs der HSG VERDEN-ALLER schnell dominiert. Hierbei konnte der auch zum Kader der mC gehörende Lasse Metzing frei aufspielen und mit einem sehr guten Tempospiel das Spiel entscheiden.Die Trainer freute es zudem, dass die Nachwuchshandballer aus den Jahrgängen 2006/7 ebenfalls ein sehr gutes Spiel absolvierten und damit für eine Vorfreude auf kommende Spielzeiten hervorriefen.
Tore für die HSG: Lasse Metzing (10), Luke Fechner  (5), Arne Blatt, Mika Rudel und Philipp Kaiser (je 4), Jannis Kücker und Mats Ostendorf (je 2), Leif Armbrust, Henrik Rode, Gerrit Lohmann und Joris Rehorst  ( je 1).


Männliche B-Jugend - Gleich zweimal musste die männliche B-Jugend der HSG Verden-Aller am Wochenende in der Handball-Landesliga ran. Sowohl im Heimspiel gegen die HG Winsen/Luhe als auch bei der HSG Lachte-Lutter unterlag die von Sven Klaasen trainierte Mannschaft deutlich und bleibt vier Spieltage vor dem Saisonende weiter mit 0:28 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

HSG Verden-Aller: HG Winsen/Luhe 15:41 (5:21)
Die Partie stand von Beginn an unter unglücklichen Vorzeichen. Die Gastgeber mussten ohne ihre erste Sieben antreten und Spieler aus der C-Jugend einsetzen. Sie gerieten schnell mit 0:8 (11.) in Rückstand und lagen beim Seitenwechsel bereits aussichtslos mit 16 Toren zurück.Dennoch versuchte das Team von Sven Klaasen in der zweiten Hälfte dagegen zu halten und konnte die Trefferquote verdoppeln. Mehr war gegen den Tabellenvierten nicht drin.

HSG Lachte-Lutter: HSG Verden-Aller 39:20 (12:14)„Die erste Hälfte war Hui die zweite Pfui“, fasste Trainer Sven Klaasen die Leistung seines Teams in einem Satz zusammen. Er konnte, wie bereits am Vortag, immer noch nicht alle Leistungsträger zugreifen. Es gelang allerdings in der Saison eine Halbzeit für sich zu entscheiden. Maßgeblichen Anteil hieran hatten Mathis Bartels (9 Tore) und Hannes Otto (4 Tore), die beide mit ihren Treffern aus dem Rückraum für die Pausenführung sorgten. Auch die Abwehr stand bis dahin gut. In der zweiten Hälfte lief dann nach dem 16:16 (29.) nichts mehr bei den Gästen. Neben einer Schwächung durch Zeitstrafen stand die Abwehr nichr mehr kompakt und der Angriff vergab gute Chancen. Es wurde nicht mehr an die vom Trainer ausgegebene Marschroute gehalten. Dies nutzten die Heimmannschaft aus und zog unaufhaltsam weg. Spätestens beim 18:28 Rückstand (40.) war die Partie gelaufen.
Tore gegen HG Winsen/Luhe:Mats Ole Renner (2), Niklas Nowak (4), Leon Fischer (1), Luca Riechelmann (1), Claas Daneke (1), Lukas Potthoff (2), Lars Dienstmann (4)
Tore gegen HSG Lachte-Lutter:Jan Lefers (2), Pascal Lütje (1), Leon Fischer (1), Hannes Otto (4), Mathis Bartels (9), Claas Daneke (2), Lars Dienstmann (1).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 29.01.2018


2- Herren - HSG Verden-Aller II – TuS Rotenburg II 30:48 (15:22). Die HSG hielt nur die ersten 20 Minuten offen und lag zu diesem Zeitpunkt mit 10:13 zurück. Bis zur Halbzeit setzte sich Rotenburg bereits auf 22:15 ab, weil die Abwehr der HSG dem Rotenburger Angriffswirbel nicht viel entgegenzusetzen hatte. Nach dem Wechsel baute Rotenburg seine Führung immer weiter aus und lag nach 55 Minuten mit 42:22 vorn. 
In der Schlussphase konnte Verden-Aller das Ergebnis noch geringfügig besser gestalten. Bei der HSG überzeugten lediglich der achtfache Torschütze Jakob Quittkat und mit Abstrichen Stefan Hoffmann, der sieben Mal erfolgreich war.

Quelle: Jürgen Honebein Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 29.01.2018

„Für unsere Verhältnisse haben wir eine überragende zweite Halbzeit gespielt“, zeigte sich Sascha Kunze, Trainer des abstiegsbedrohten Handball-Landesligisten HSG Verden-Aller, trotz der Niederlage im Derby gegen den Aufstiegsaspiranten TSV Daverden überaus zufrieden. Zu Recht.
Denn die von Thomas Panitz trainierten Gäste hatten ihre liebe Mühe, um den 35:32 (20:16)-Erfolg an der Aller einzutüten. „Wir haben einfach keinen Zugriff bekommen. Das waren mir eindeutig zu viele Fehler. Und die Deckung war in beiden Hälften viel zu löchrig“, monierte Panitz nach dem Arbeitssieg. Letztlich wollte sich Daverdens Trainer damit aber gar nicht lange aufhalten: „Am Ende des Tages zählen ohnehin nur die beiden Punkte.“

Verdens Oliver Schaffeld lässt sich von Daverdens Ruben Zeidler (links) und Joost Windßus nicht am Torwurf hindern. Verhindern konnte er das 32:35 aber nicht. © Bogner

Noch im Hinspiel hatten die Daverdener die HSG beim 37:20 förmlich überrollt. Doch das sollte sich dieses Mal grundlegend ändern und die gut 150 Zuschauer bekamen ein prickelndes Handballmatch geboten. „Daverden ist sicher nicht unsere Kragenweite. Aber wir haben ja nichts zu verlieren“, hatte HSG-Trainer Kunze noch vor dem Anpfiff betont. Entsprechend unbekümmert ging seine Mannschaft zu Werke und legte ein 4:2 (6.) durch Jan Torge vor. Bis zum 13:14 (23.) durch Oliver Schaffeld blieb sein Team immer in Schlagdistanz. Auch beim 16:20 zur Pause war Kunze noch voller Hoffnung auf eine Überraschung: „Wir müssen uns einfach etwas schneller umdrehen.“
Und siehe da, es funktionierte. Zwar erhöhte Joost Windßus, Daverdens bester Feldtorschütze zunächst auf 21:16, doch der Hunger der HSG schien endlich geweckt. Zehn Minuten nach der Pause stellte Tim Härthe auf 24:25 – die Halle tobte. Der zehnfache Gäste-Torschütze Lajos Meisloh blieb danach cool vom Punkt und Windßuß legte nach – 24:27 (43.). Beim 28:29 (48.) war Verden-Aller das letzte Mal in Schlagdistanz, doch fortan hatte das Panitz-Team immer wieder die richtigen Antworten parat. Als dann auch noch Torhüter Sören Schmincke beim 34:31 (58.) einen Fehler von Ruben Zeidler mit einer glänzenden Parade gegen den freistehenden Tim Härthe ausbügelte, war der Drops endgültig gelutscht. Doch der HSG gelang zumindest noch das Tor des Tages, als Oliver Schaffeld per Kempa zum Endstand traf. „Wichtig war nur, dass wir als Sieger aus der Halle gehen“, so Panitz.
Tore HSG Verden-Aller: Torge (3), Konradt (4), Genee (3), Wolkow (3/3), Albert (3), Rosilius (1), Schaffeld (6), Härthe (8), Fechner (1).

Quelle: Björn Lackemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 28.01.2018

Männliche A-Jugend - Im Spitzenspiel der Handball-Landesliga (Ost) bezwang die männliche A-Jugend der HSG Verden-Aller vor heimischem Publikum den TSV Neustadt klar mit 33:22 (18:12) und verteidigt die Tabellenspitze. „Den Jungs hat es Spaß gemacht, die Spielfreude war zu sehen“, kommentierte Trainer Juri Wolkow das Ergebnis. Er hatte die Partie entspannt beobachten können. Seine Mannschaft übernahm von Beginn an das Kommando und zog auf 5:1 (6.) weg. Die Gäste versuchten dagegenzuhalten, wurden jedoch wiederholt durch schnell vorgetragene Angriffe des Gegners überlaufen und lagen zur Pause mit sechs Toren zurück. In den zweiten 30 Minuten war die Heimmannschaft weiter präsent. Aus sicher stehender Abwehr heraus wurde der Vorsprung mit variablen Angriffsversionen auf 29:17 (47.) ausgebaut. Dann legten beide Teams eine Pause ein. Vier Minuten lang gab es keine Treffer. Der gegnerische Haupttorschütze, Jan Asmussen beendete dann mit zwei Toren in Folge die torlose Zeit. Verden legte nach und vergrößerte die Tordifferenz beim 30:20 (54.) erstmals auf zehn Tore. Damit war die Partie endgültig entschieden. Bei diesem Abstand blieb es dann auch bis zum Abpfiff.
Tore HSG Verden-Aller:Felix Mittermeier (1), Till-Ove Meyer (3), Luca Yannick Drewes (1), Jonah Klimach (4), Mario Pegesa (2), Lennat Fettin (9), Lars Koröde (6).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 29.01.2018


Männliche A-Jugend - Mit einem 34:25 (17:14) Sieg kehrte die männliche A-Jugend der HSG Verden-Aller von der Partie beim TSV Wietzendorf zurück. Das Team von Trainer Juri Wolkow bleibt weiter Tabellenführer der Handball-Landesliga (Ost). Trotzdem übte der Coach Kritik am Spiel seiner Mannschaft. „Wir haben in der ersten Hälfte keine Einstellung zum Spiel gefunden. Das kann gegen stärkere Gegner, die noch kommen, ins Auge gehen“, sagte er. Beim Tabellenachten war zu Beginn vor allem der Wurm in der Abwehr drin. Auch im Angriff lief nicht alles optimal. Erst drei Tore in Folge durch Verdens Haupttorschützen Lennat Fettin (16 Treffer) brachten einen drei Tore-Vorsprung zur Pause. Im zweiten Durchgang stellte Juri Wolkow die Abwehr um. Jetzt agierte Jannik Rosilius vorgezogen. Mit verbesserter Abwehr kam auch der Spielfluss zurück. Der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. Jonas Klimach als Spielmacher hatte hieran wesentlichen Anteil. Spätestens beim 30:20 (55.) Minute war die Partie zugunsten der Gäste gelaufen.

Tore HSG Verden-Aller: Felix Mittermeier (1), Riyadh Sulaiman (1), Jonah Klimach (2), Maria Pegesa (4), Till-Ove Meyer (2), Lennat Fettin (16/2), Lars Koröde (5), Jannik Rosilius (3).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 22.01.2018

D-Jugend - Die 10-12jährigen Nachwuchshandballer der HSG Verden-Aller konnten sich am Sonntag im Spitzenspiel der Regionsoberliga 21:15 gegen die Kontrahenten aus Rotenburg (Wümme II) durchsetzen.Mit nunmehr 16:0 Punkten reichen in den verbleibenden 4 Spielen 2 Siege um den Meisterschaftserfolg des Jahres 2016/17 zu wiederholen.Insbesondere die Abwehrarbeit der Kids lobte der Trainer Niels Blatt und nannte Leif Armbrust und Luke Fechner hierbei als „Garanten für die beste Abwehrleistung der Saison“.Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an, wobei der große Kader der HSG diese Ausfälle besser kompensieren konnte. Vor allem Mattis Döhle im Tor wusste hierbei zu überzeugen.Die drei Wochen Spielpause soll nun genutzt werden, Freundschaftsspiele für den Jahrgang 2006/7 durchzuführen und den Kader der 2005er im Tempospiel weiterzuentwickeln.

Tore für die HSG: Yago von Ahsen (5), Philipp Kaiser und Arne Blatt (4), Gerrit Lohmann (3), Leif Armbrust und Mika Rudel (2) und Henrik Rode (1)