Die 14.Auflage des Aller-Weser-Cups in Verden ein voller Erfolg

Über 80 Mannschaften spielten auf 13 Feldern in 16 Gruppen um den Turniersiege im Handball.
„Das sieht ja aus wie in Wimbledon“ äußerten sich einige Spieler der Gästemannschaften, die aus ganz Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein zur Sportanlagen des TSV Borstel in Verden angereist waren. Und in der Tat, das Organisationsteam rund um Timo Dienstmann hatte sich größte Mühe gegeben und die 13 Rasenfelder standen im satten Grün und frisch gestrichenen Toren bereit für das jährliche Event der HSG Verden-Aller. Unter blauem Himmel und Temperaturen über 30°C wurde in den Altersklassen Minis bis A-Jugend das traditionellen Handballturnier über neun Stunden am Sonntag ausgespielt. Während die Minis und Maxis noch ohne Wertung die Freude am Handball kennenlernen sollten wurde in den anderen Altersklassen im die Gruppensiegen gespielt. Mit 17 Teams war die Konkurrenz in der gemischten E-Jugend am stärksten vertreten. „Das hatte sich abgezeichnet“, so der Jugendwart Juri Wolkow, „denn im letzten Jahr platzte die Staffel der Maxis bei uns aus allen Nähten.“ Die HSG Verden-Aller präsentierte sich auch sportlich als guter Gastgeber und schaffte mit der männlichen E, D, C1, der B2, A und der weiblichen C und A gleich 7x den 2.Platz und ließ den Gästen den Vortritt als Sieger des Aller-Weser-Cups. Während die Gäste aus Lüneburg bei der männlichen A-Jugend gewannen, der TSV Daverden die Konkurrenz in der D-Jugend gewann und die HSG Lesum/St.Magnus bei der E-Jugend voran ging, gab es ein im „Gruppenendspiel“ der C Jugend zwischen den beiden Oberligisten Schiffdorf und der HSG Verden-Aller 1 kurzzeitige Verwirrung, da der Schiedsrichter ein 8:8 notiert hatte und die Gäste aus dem Norden ein 8:9  aufgezeichnet hatten. Formalien hin oder her - es wurde kurzentschlossen der Gast zum Sieger erklärt. Die männliche B Jugend gewann als einzige Mannschaft ihre Gruppe, vor der eigenen zweiten Mannschaft, Daverden und der JH MoIn Wesermarsch. Die HSG Lilienthal/Grasberg setzte sich in der Gruppe der weiblichen A-Jugend mit 12:0 deutlich durch, während es bei der weiblichen B-Jugend mit zwei Teams, die beide 7:1 Punkte aufweisen konnten, nur durch das Torverhältnis entschieden werden konnte. Am Ende hatte der TV Hollenstedt knapp vor JH Wümme die Nase vorne. Mit einem Punkt Vorsprung sicherte sich die weibliche C Jugend der JH MoIn Wesermarsch vor den Gastgebern den Turnersieg. Bei der weibliche D-Jugend setzte sich der TV 01 Bohmte vor JH MoIn Wesermarsch und Neu Wilmsdorf durch.
Der Wanderpokal des erfolgreichsten Gastvereins ging dann ebenfalls an die JH MoIn Wesermarsch, die mit  10 Teams auch hinter dem Gastgeber (14 Teams) zu den am stärksten vertretenen Vereinen gehörte.
Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung - 26.08.2019


Verden-Aller: Weibliche C-Jugend fehlt im Finale das Glück

Beim Aller-Weser-Cup gegen Neu Wulmstorf verloren / Dafür siegen männliche C- und A-Jugendteams des Gastgebers / Daverdens D-Jugend top

Der Wettergott meinte es ausgesprochen gut mit der HSG Verden-Aller. 81 Teams sorgten beim 13. Aller-Weser-Cup für bestes Gelingen. "Früher hatten wir größeren Schwund, das stabile Wetter hat uns sicher in die Karten gespielt", mutmaßte Mitorganisator Jan Dirks, der mit Timo Dienstmann und den Lehmann-Brüdern auf dem Kommandowagen kühlen Kopf behielt. HSG-Jugendwart Juri Wolkow war vollauf zufrieden mit den sportlichen Ereignissen auf zwölf Spielfeldern sowie drei Mini/Maxi-Spielstätten.
Aufgrund des Termins war indes nur ein Team des Kreis-Aushängeschildes TV Oyten dabei - die weibliche D-Jugend. "Wegen  der schon weitvorangeschrittenen Saisonvorbereitung konnten die höher spielenden Teams nicht mitmachen", klärte Michael Hidde vom TVO auf. Ansonsten sei das Turnier bestens organisiert gewesen.
Außer Konkurrenz spielten die "Vikings" von der HSG Verden-Aller, die sich aus Spielern des Jahrganges 1997 bildeten, die Wolkow seinezeit als erste unter seinen Trainer-Fittichen gehabt hatte. "Unsere HSG-Teams sind allesamt gut vertreten. Bei der weiblichen C-Jugend waren wir sogar in der Lage, gleich drei Mannschaften zu meden", freute er sich. Im männlichen Bereich dieser Altersklasse sprang sogar der Sieg heraus.
Dabei hatte die erste Vertretung, von Ulfert Dudda gecoacht, eine unglückliches Finale gegen den TVV Neu Wulmstorf. Nach einen 4:4 nach zwölf Minuten, musste das Siebenmeterwerden den Sieger ermitteln. Noch beim 4:3 durch Merle Oldenburg waren Dudda & Co. guter Dinge. Doch eine Siebenmeterfahrkarte von Nina Jacobs beim 5:5 brachte Neu Wulmstorf in die Spur. Dudda: "Die Partie stand auf des Messers Schneide. Nutzen wir unsere vier Hochkaräter im Spiel, hätten wir das Siebenmederwerfen nicht nötig gehabt."
Auch die männlcihe C-Jugend des Gastgebers, gecoacht von Björn Fechner und Niels Blatt, hinterließ einen starken Eindruck. Zwar verlor sie gegen den TSV Daverden, der mit Trainer Arwin Schlenker Zweiter wurde, holte sich aber den Turniersieg. Auch bei der männlichen A-Jugend gewann die HSG, Zweiter wurde der ATSV Habenhausen.
Bei der weiblichen A-Jugend siegte JH Wümme vor dem TV 01 Bohmte. Bei der männlichen B-Jugend gewann die SG Börde Handball vor Spaden, und in der weiblichen Konkurrenz siegte Stockeldorf vor JH Wümme. Bei der männlichen D-Jugend ging kein Weg am TSV Daverden vor der ersten Vertretung der Gastgeber vorbei. Im weiblichen Gegenpart hatte der TV Schiffdorf die Nase vor JH Wesermarsch vorn. Bei der gemischten E-Jugend hatte Wanderpokal-Gewinner Neu Wulmstord das bessere Ende für sich. Bei den Minis/Maxis wetteigerten 16 Teams ohne jeglichen Platzierungsdruck. Getreu dem Motto "jeder ist ein Sieger"


Freude pur: Alle Sieger stellten sich nach dem Aller-Weser-Cup zum Gruppenbild auf.


Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener Aller Zeitung - 22.08.2018


Aller-Weser-Cup 2018 - Information

Liebe Turnierteilnehmer,

seit Wochen laufen die Vorbereitungen für den aller-weser-cup 2018 auf hochtouren. Wir freuen uns darauf, am nächsten Wochenende gemeinsam mit euch ein tolles Handballturnier verbringen zu dürfen.  Um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, bitten wir Euch um eine rechtzeitige Anmeldung bis 09:30 Uhr. Alle Teams werden binnen 45 Minuten nach Turnierbeginn starten. Solltet ihr euch verspäten, bitten wir um einen Anruf bei Michael Lehmann (0171/4983813) oder Timo Dienstmann (0152/28475163). Bitte beachtet auch folgende, oft angefragte, Hinweise und Informationen:

Turnierstart: 10:00 Uhr
Anmeldung: bis 09:30 Uhr am Turnierwagen
Spielpläne: Veröffentlichung am Donnerstag auf www.aller-weser-cup.de

Anreise:
Aufgrund einer Sperrung der Autobahnabfahrt Verden-Nord solltet ihr etwa 30 Minuten Reservezeit einplanen. Alle Turnierteilnehmer müssen die Abfahrt Verden-Ost nutzen.
Die Adresse für Navigationssysteme lautet: Saumurplatz 1, 27283 Verden

Wir freuen uns auf nächsten Sonntag,

Euer Orga-Team vom aller-weser-cup



HSG Verden-Aller: A-Jugend feiert Turniersieg

Beim 12. Aller-Weser-Cup vorne / Oytens C-Jugend erfolgreich / Abbruch nach 20 Spielrunden

Verden - Von Björn Lakemann. Reichlich Trubel herrschte beim 12. Aller-Weser-Cup der HSG Verden-Aller. Trotz Schmuddelwetter und einiger witterungsbedingter Absagen im Vorfeld konnte das Organisationsteam um Timo Dienstmann viele Handball-Teams auf der Sportanlage des TSV Borstel willkommen heißen.
Einzig den Wettergott hatten die HSG-ler wohl nicht eingeladen, denn dieser vermieste den Sonntag mit Schauern. Doch zunächst lief alles gut – erst nach 20 absolvierten Spielrunden mussten die Verantwortlichen die Reißleine ziehen und das Turnier abbrechen. „Sehr schade, aber wir hatten keine Wahl“, wusste Dienstmann, der jedoch von vielen Seiten einiges Lob kassierte. „Toll organisiert“ oder „wir kommen bei der nächsten Auflage sicher wieder,“ lauteten nur einige Aussage in Bezug auf das rührige Orgateam.

Großes Lob für FSJ‘ler

Mittendrin statt nur dabei waren Lisa-Marie Gerling und Felix Mittermeier, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) unter anderem in Diensten der HSG Verden-Aller verrichten. So hatten beide ihren ersten „richtigen Einsatz“ (O-Ton Dienstmann) beim Turnier der Minis und Maxis, die auf drei Extra-Feldern spielten. Ohne Fehl und Tadel erledigte das Duo den Dienst und erntete von den Kids ein dickes Sonderlob.

Nach 20 absolvierten Spielrunden, als die Minis und Maxis längst durch waren, wurden auch bei den älteren Bilanz gezogen. Im jetzt wieder strömenden Regen waren die Kinder bei der Siegerehrung sehr tapfer. Bei der weiblichen A gab es einen neuen Sieger, denn der SV 63 Brandenburg war zum ersten Mal an der Aller zu Gast. „Ein gute Organisation und trotz der Wetterkapriolen eine tolle Veranstaltung“, lobten die ostdeutschen Übungsleiter Ron Jura und Florian Franz unisono.

Bohmte leistet die beste Jugendarbeit

Bei der männlichen A lagen die Gastgeber vorne, während bei der männlichen B-Jugend der TV 01 Bohmte, die sich auch in der Gesamtwertung den ersten Rang für die beste Jugendarbeit sicherte, siegte. Die weibliche Konkurrenz dieser Altersklasse entschied die JH Wümme für sich, während bei der weiblichen C-Jugend die Tunier-Neulinge vom HSC Langenhagen das beste Ende für sich hatten.

In der größten Konkurrenz, der männliche C gab es mit Adendorf/Scharmbeck und dem TV Oyten zwei ungeschlagene Sieger. Auch die männliche D war unterteilt, der MTV Soltau sowie die Gastgeber kamen ungeschlagen durch. Im weiblichen Gegenpart siegte der TV Neu-Wulmstorf, der auch die gemischte Konkurrenz der E Gruppe 1 beherrschte. In der anderen Gruppe war die zweite Vertretung von MoIn Wesermarsch das Maß aller Dinge.


Riedes Leonie Eberle kommt hier im Match der B-Jugend gegen den TV 01 Bohmte frei zum Wurf. Im Hintergrund hofft Teamkollegin Lena Demske auf den Treffer.


 

Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 21.08.2017

12. Aller-Weser-Cup

Größtes Feldturnier in der Handballregion am 20. August in Verden

Verden (bjl) Eine Rekordteilnahme von 105 Mannschaften vermeldet das Organisationskomitee der Handballabteilung der HSG Verden-Aller für seinen 12. „Aller-Weser-Cup“, der am Sonntag, 20. August, über die Bühne geht. Bereits um 9.30 Uhr geht es auf der Sportanlage des TSV Borstel, unweit des Verdener Verwell, in die Vollen. „Aufgrund der Vielzahl von Anmeldungen haben wir uns entschlossen, schon eine halbe Stunde früher zu beginnen“, merkt Timo Dienstmann aus dem Orga-Team an. Das Turnier ist in der gesamten Handballregion ob seiner Größe einzigartig und wird auf 14 Spielfeldern ausgetragen.
Neben Dienstmann sind auch noch Sven Klaasen, Jan Dierks sowie Michael und Frank Lehmann in die Planung des Riesenevents involviert. „Neben den zwölf Spielfeldern kämpfen auf den zwei Kunstplätzen die Minis und Maxis um den Erfolg. Das ist schon Herausforderung genug“, weiß Klaasen welch Mammutaufgabe bevorsteht, bei der auf mögliche Spielausfälle oder Verlegungen möglichst zeitnah reagiert werden soll. „Bei der diesjährigen Auflage sind auch Teams aus der Landeshauptstadt Hannover und Berlin am Start. „Das ist eine schöne Vorbereitung nach den Sommerferien“, merkt Klaasen an, der das Teilnehmerfeld sowohl quantitativ als auch qualitativ sehr gut aufgestellt sieht. Für eventuelle Ausfälle stünden noch genügend Teams auf der Warteliste bereit.
Doch die Pläne von Dienstmann und seinen Mitstreitern aus dem Organisationsteam gehen indes noch weiter. Denn so gut wie es läuft, soll auch über eine Ausweitung über die Ländergrenzen nicht nur nachgedacht werden. Das Orga-Team unisono: „Wir wollen unser Turnierevent in der Tat international machen.“ Der Mitorganisator gibt zu verstehen, dass es keine Utopie sein darf, dass Teams aus den Beneluxländern den Weg an die Aller finden.
Auch skandinavische Vertreter seien gern gesehen. Gespannte Erwartung also bei allen, die bei der zwölften Auflage des Aller-Weser-Cups am kommenden Sonntag involviert sind.