Timo Dienstmann erfreut: „Der Neustart beim Aller-Weser-Cup ist geglückt“

Ein voller Erfolg wurde bei der HSG Verden-Aller der Neustart des Aller-Weser-Cups, der nach zweijähriger Pause wieder für den Handball-Nachwuchs in Eitze über die Bühne ging. Während die Gastgeber bei der B-Jugend gewannen, erfuhr Anali Valentina Olivero von der Deutschen Olympischen Gesellschaft eine besondere Ehrung.

Verden – Der Handballzug hat nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause wieder Fahrt aufgenommen. Station war am Sonntag der 15. Aller-Weser-Cup (AWC) Jugend der HSG Verden-Aller auf dem Borsteler Sportplatz mit 45 Mannschaften aus elf Vereinen. Heilfroh war dann auch Timo Dienstmann, der als Sprecher des engagierten Orgateams kommentierte: „Der Neustart nach zwei Jahren Unterbrechung ist geglückt. Wir sind froh, dass unser Turnier wieder in Gang gekommen ist.“

Neuerung im nächsten Jahr

Dienstmann führte aus, dass das Event an der Aller im kommenden Jahr eine Neuerung erfährt. So werden die AWC-Classics vor den Sommerferien am 23. Juni ausgetragen. Nach dem „großen Ferien“ haben die Teams die Möglichkeit, an einem noch nicht feststehenden August-Wochenende ein Vorbereitungsturnier unter dem Motto Handball Pur zu bestreiten. Neu am Start ist der AWC „on beach“ vom 17. bis 19. August 2023 auf den drei Beachfeldern in Eitze.

Pünktlich um 9 Uhr begannen am Sonntag die insgesamt 21 Spielrunden mit einer Spielzeit von zwölf Minuten ohne Seitenwechsel. Es herrschte ein reges Treiben auf den sieben Feldern, die allesamt gut bespielbar waren. Im Turnierverlauf entwickelten sich klasse Matches, die von den jeweiligen Coaches mit lautstarken Anweisungen gefüttert wurden.
Strahlende Gesichter gab es nach dem Aller-Weser-Cup bei der Siegerehrung.

Die B-Jugend des Gastgebers mit Coach Björn Fechner dominierte dabei die Konkurrenz. Der ehrgeizige Coach befand: „Die Leistungen meiner Mannschaft waren in Ordnung, doch es geht immer mehr. Allerdings haben wir an den beiden Tagen vorher ein anstrengendes Trainingslager hinter uns gebracht.“

Verdens C-Jugendcoach Niels Blatt brachte es auf den Punkt: „Hauptsache die Kinder haben Spaß und wir wollen sie wieder ins Laufen bringen. Es herrschte eine entspannte Atmosphäre.“ Dem konnte Dennis Lakemann als Coach von MoIn Wesermarsch nur beipflichten: „Das Konzept Breitensport greift.“

Anali Valentina Olivero als Vorreiterin ausgezeichnet

Vor der großen Siegerehrung ergriff dann Michael Seeger von der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG), quasi das gute Gewissen des Sports, das Wort. „Bei unserer Ausschreibung jung, sportlich und fair hat Anali Valentina Olivero von der HSG Verden-Aller den zweiten Platz erreicht. Fair ist eben Trumpf“, lobte Seeger die Domgymnasiastin. Die junge Dame aus Venezuela erhielt einen stattlichen Geldpreis, der selbstverständlich in die Jugendarbeit fließt, war absolut glücklich. Die 17-Jährige hat sich den Preis auch durch enormen Einsatz für die Allerstädter verdient. Sie fungiert als Vorreiterin beim Ziel, dass Mädchen vermehrt Aufgaben im Handball übernehmen sollen. Seit 2019 ist Olivero, die erst seit 2016 in Deutschland lebt, Trainerin bei den Allerstädterinnen und nimmt auch andere Aufgaben, wie die Schiedsrichterei, auf sich.

Die 14.Auflage des Aller-Weser-Cups in Verden ein voller Erfolg

Über 80 Mannschaften spielten auf 13 Feldern in 16 Gruppen um den Turniersiege im Handball.
„Das sieht ja aus wie in Wimbledon“ äußerten sich einige Spieler der Gästemannschaften, die aus ganz Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein zur Sportanlagen des TSV Borstel in Verden angereist waren. Und in der Tat, das Organisationsteam rund um Timo Dienstmann hatte sich größte Mühe gegeben und die 13 Rasenfelder standen im satten Grün und frisch gestrichenen Toren bereit für das jährliche Event der HSG Verden-Aller. Unter blauem Himmel und Temperaturen über 30°C wurde in den Altersklassen Minis bis A-Jugend das traditionellen Handballturnier über neun Stunden am Sonntag ausgespielt. Während die Minis und Maxis noch ohne Wertung die Freude am Handball kennenlernen sollten wurde in den anderen Altersklassen im die Gruppensiegen gespielt. Mit 17 Teams war die Konkurrenz in der gemischten E-Jugend am stärksten vertreten. „Das hatte sich abgezeichnet“, so der Jugendwart Juri Wolkow, „denn im letzten Jahr platzte die Staffel der Maxis bei uns aus allen Nähten.“ Die HSG Verden-Aller präsentierte sich auch sportlich als guter Gastgeber und schaffte mit der männlichen E, D, C1, der B2, A und der weiblichen C und A gleich 7x den 2.Platz und ließ den Gästen den Vortritt als Sieger des Aller-Weser-Cups. Während die Gäste aus Lüneburg bei der männlichen A-Jugend gewannen, der TSV Daverden die Konkurrenz in der D-Jugend gewann und die HSG Lesum/St.Magnus bei der E-Jugend voran ging, gab es ein im „Gruppenendspiel“ der C Jugend zwischen den beiden Oberligisten Schiffdorf und der HSG Verden-Aller 1 kurzzeitige Verwirrung, da der Schiedsrichter ein 8:8 notiert hatte und die Gäste aus dem Norden ein 8:9  aufgezeichnet hatten. Formalien hin oder her - es wurde kurzentschlossen der Gast zum Sieger erklärt. Die männliche B Jugend gewann als einzige Mannschaft ihre Gruppe, vor der eigenen zweiten Mannschaft, Daverden und der JH MoIn Wesermarsch. Die HSG Lilienthal/Grasberg setzte sich in der Gruppe der weiblichen A-Jugend mit 12:0 deutlich durch, während es bei der weiblichen B-Jugend mit zwei Teams, die beide 7:1 Punkte aufweisen konnten, nur durch das Torverhältnis entschieden werden konnte. Am Ende hatte der TV Hollenstedt knapp vor JH Wümme die Nase vorne. Mit einem Punkt Vorsprung sicherte sich die weibliche C Jugend der JH MoIn Wesermarsch vor den Gastgebern den Turnersieg. Bei der weibliche D-Jugend setzte sich der TV 01 Bohmte vor JH MoIn Wesermarsch und Neu Wilmsdorf durch.
Der Wanderpokal des erfolgreichsten Gastvereins ging dann ebenfalls an die JH MoIn Wesermarsch, die mit  10 Teams auch hinter dem Gastgeber (14 Teams) zu den am stärksten vertretenen Vereinen gehörte.
Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung - 26.08.2019


Verden-Aller: Weibliche C-Jugend fehlt im Finale das Glück

Beim Aller-Weser-Cup gegen Neu Wulmstorf verloren / Dafür siegen männliche C- und A-Jugendteams des Gastgebers / Daverdens D-Jugend top

Der Wettergott meinte es ausgesprochen gut mit der HSG Verden-Aller. 81 Teams sorgten beim 13. Aller-Weser-Cup für bestes Gelingen. "Früher hatten wir größeren Schwund, das stabile Wetter hat uns sicher in die Karten gespielt", mutmaßte Mitorganisator Jan Dirks, der mit Timo Dienstmann und den Lehmann-Brüdern auf dem Kommandowagen kühlen Kopf behielt. HSG-Jugendwart Juri Wolkow war vollauf zufrieden mit den sportlichen Ereignissen auf zwölf Spielfeldern sowie drei Mini/Maxi-Spielstätten.
Aufgrund des Termins war indes nur ein Team des Kreis-Aushängeschildes TV Oyten dabei - die weibliche D-Jugend. "Wegen  der schon weitvorangeschrittenen Saisonvorbereitung konnten die höher spielenden Teams nicht mitmachen", klärte Michael Hidde vom TVO auf. Ansonsten sei das Turnier bestens organisiert gewesen.
Außer Konkurrenz spielten die "Vikings" von der HSG Verden-Aller, die sich aus Spielern des Jahrganges 1997 bildeten, die Wolkow seinezeit als erste unter seinen Trainer-Fittichen gehabt hatte. "Unsere HSG-Teams sind allesamt gut vertreten. Bei der weiblichen C-Jugend waren wir sogar in der Lage, gleich drei Mannschaften zu meden", freute er sich. Im männlichen Bereich dieser Altersklasse sprang sogar der Sieg heraus.
Dabei hatte die erste Vertretung, von Ulfert Dudda gecoacht, eine unglückliches Finale gegen den TVV Neu Wulmstorf. Nach einen 4:4 nach zwölf Minuten, musste das Siebenmeterwerden den Sieger ermitteln. Noch beim 4:3 durch Merle Oldenburg waren Dudda & Co. guter Dinge. Doch eine Siebenmeterfahrkarte von Nina Jacobs beim 5:5 brachte Neu Wulmstorf in die Spur. Dudda: "Die Partie stand auf des Messers Schneide. Nutzen wir unsere vier Hochkaräter im Spiel, hätten wir das Siebenmederwerfen nicht nötig gehabt."
Auch die männlcihe C-Jugend des Gastgebers, gecoacht von Björn Fechner und Niels Blatt, hinterließ einen starken Eindruck. Zwar verlor sie gegen den TSV Daverden, der mit Trainer Arwin Schlenker Zweiter wurde, holte sich aber den Turniersieg. Auch bei der männlichen A-Jugend gewann die HSG, Zweiter wurde der ATSV Habenhausen.
Bei der weiblichen A-Jugend siegte JH Wümme vor dem TV 01 Bohmte. Bei der männlichen B-Jugend gewann die SG Börde Handball vor Spaden, und in der weiblichen Konkurrenz siegte Stockeldorf vor JH Wümme. Bei der männlichen D-Jugend ging kein Weg am TSV Daverden vor der ersten Vertretung der Gastgeber vorbei. Im weiblichen Gegenpart hatte der TV Schiffdorf die Nase vor JH Wesermarsch vorn. Bei der gemischten E-Jugend hatte Wanderpokal-Gewinner Neu Wulmstord das bessere Ende für sich. Bei den Minis/Maxis wetteigerten 16 Teams ohne jeglichen Platzierungsdruck. Getreu dem Motto "jeder ist ein Sieger"


Freude pur: Alle Sieger stellten sich nach dem Aller-Weser-Cup zum Gruppenbild auf.


Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener Aller Zeitung - 22.08.2018


Aller-Weser-Cup 2018 - Information

Liebe Turnierteilnehmer,

seit Wochen laufen die Vorbereitungen für den aller-weser-cup 2018 auf hochtouren. Wir freuen uns darauf, am nächsten Wochenende gemeinsam mit euch ein tolles Handballturnier verbringen zu dürfen.  Um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, bitten wir Euch um eine rechtzeitige Anmeldung bis 09:30 Uhr. Alle Teams werden binnen 45 Minuten nach Turnierbeginn starten. Solltet ihr euch verspäten, bitten wir um einen Anruf bei Michael Lehmann (0171/4983813) oder Timo Dienstmann (0152/28475163). Bitte beachtet auch folgende, oft angefragte, Hinweise und Informationen:

Turnierstart: 10:00 Uhr
Anmeldung: bis 09:30 Uhr am Turnierwagen
Spielpläne: Veröffentlichung am Donnerstag auf www.aller-weser-cup.de

Anreise:
Aufgrund einer Sperrung der Autobahnabfahrt Verden-Nord solltet ihr etwa 30 Minuten Reservezeit einplanen. Alle Turnierteilnehmer müssen die Abfahrt Verden-Ost nutzen.
Die Adresse für Navigationssysteme lautet: Saumurplatz 1, 27283 Verden

Wir freuen uns auf nächsten Sonntag,

Euer Orga-Team vom aller-weser-cup