Beim 12. Aller-Weser-Cup vorne / Oytens C-Jugend erfolgreich / Abbruch nach 20 Spielrunden

Verden - Von Björn Lakemann. Reichlich Trubel herrschte beim 12. Aller-Weser-Cup der HSG Verden-Aller. Trotz Schmuddelwetter und einiger witterungsbedingter Absagen im Vorfeld konnte das Organisationsteam um Timo Dienstmann viele Handball-Teams auf der Sportanlage des TSV Borstel willkommen heißen.
Einzig den Wettergott hatten die HSG-ler wohl nicht eingeladen, denn dieser vermieste den Sonntag mit Schauern. Doch zunächst lief alles gut – erst nach 20 absolvierten Spielrunden mussten die Verantwortlichen die Reißleine ziehen und das Turnier abbrechen. „Sehr schade, aber wir hatten keine Wahl“, wusste Dienstmann, der jedoch von vielen Seiten einiges Lob kassierte. „Toll organisiert“ oder „wir kommen bei der nächsten Auflage sicher wieder,“ lauteten nur einige Aussage in Bezug auf das rührige Orgateam.

Großes Lob für FSJ‘ler

Mittendrin statt nur dabei waren Lisa-Marie Gerling und Felix Mittermeier, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) unter anderem in Diensten der HSG Verden-Aller verrichten. So hatten beide ihren ersten „richtigen Einsatz“ (O-Ton Dienstmann) beim Turnier der Minis und Maxis, die auf drei Extra-Feldern spielten. Ohne Fehl und Tadel erledigte das Duo den Dienst und erntete von den Kids ein dickes Sonderlob.

Nach 20 absolvierten Spielrunden, als die Minis und Maxis längst durch waren, wurden auch bei den älteren Bilanz gezogen. Im jetzt wieder strömenden Regen waren die Kinder bei der Siegerehrung sehr tapfer. Bei der weiblichen A gab es einen neuen Sieger, denn der SV 63 Brandenburg war zum ersten Mal an der Aller zu Gast. „Ein gute Organisation und trotz der Wetterkapriolen eine tolle Veranstaltung“, lobten die ostdeutschen Übungsleiter Ron Jura und Florian Franz unisono.

Bohmte leistet die beste Jugendarbeit

Bei der männlichen A lagen die Gastgeber vorne, während bei der männlichen B-Jugend der TV 01 Bohmte, die sich auch in der Gesamtwertung den ersten Rang für die beste Jugendarbeit sicherte, siegte. Die weibliche Konkurrenz dieser Altersklasse entschied die JH Wümme für sich, während bei der weiblichen C-Jugend die Tunier-Neulinge vom HSC Langenhagen das beste Ende für sich hatten.

In der größten Konkurrenz, der männliche C gab es mit Adendorf/Scharmbeck und dem TV Oyten zwei ungeschlagene Sieger. Auch die männliche D war unterteilt, der MTV Soltau sowie die Gastgeber kamen ungeschlagen durch. Im weiblichen Gegenpart siegte der TV Neu-Wulmstorf, der auch die gemischte Konkurrenz der E Gruppe 1 beherrschte. In der anderen Gruppe war die zweite Vertretung von MoIn Wesermarsch das Maß aller Dinge.


Riedes Leonie Eberle kommt hier im Match der B-Jugend gegen den TV 01 Bohmte frei zum Wurf. Im Hintergrund hofft Teamkollegin Lena Demske auf den Treffer.


 

Quelle: Björn Lakemann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 21.08.2017

Größtes Feldturnier in der Handballregion am 20. August in Verden

Verden (bjl) Eine Rekordteilnahme von 105 Mannschaften vermeldet das Organisationskomitee der Handballabteilung der HSG Verden-Aller für seinen 12. „Aller-Weser-Cup“, der am Sonntag, 20. August, über die Bühne geht. Bereits um 9.30 Uhr geht es auf der Sportanlage des TSV Borstel, unweit des Verdener Verwell, in die Vollen. „Aufgrund der Vielzahl von Anmeldungen haben wir uns entschlossen, schon eine halbe Stunde früher zu beginnen“, merkt Timo Dienstmann aus dem Orga-Team an. Das Turnier ist in der gesamten Handballregion ob seiner Größe einzigartig und wird auf 14 Spielfeldern ausgetragen.
Neben Dienstmann sind auch noch Sven Klaasen, Jan Dierks sowie Michael und Frank Lehmann in die Planung des Riesenevents involviert. „Neben den zwölf Spielfeldern kämpfen auf den zwei Kunstplätzen die Minis und Maxis um den Erfolg. Das ist schon Herausforderung genug“, weiß Klaasen welch Mammutaufgabe bevorsteht, bei der auf mögliche Spielausfälle oder Verlegungen möglichst zeitnah reagiert werden soll. „Bei der diesjährigen Auflage sind auch Teams aus der Landeshauptstadt Hannover und Berlin am Start. „Das ist eine schöne Vorbereitung nach den Sommerferien“, merkt Klaasen an, der das Teilnehmerfeld sowohl quantitativ als auch qualitativ sehr gut aufgestellt sieht. Für eventuelle Ausfälle stünden noch genügend Teams auf der Warteliste bereit.
Doch die Pläne von Dienstmann und seinen Mitstreitern aus dem Organisationsteam gehen indes noch weiter. Denn so gut wie es läuft, soll auch über eine Ausweitung über die Ländergrenzen nicht nur nachgedacht werden. Das Orga-Team unisono: „Wir wollen unser Turnierevent in der Tat international machen.“ Der Mitorganisator gibt zu verstehen, dass es keine Utopie sein darf, dass Teams aus den Beneluxländern den Weg an die Aller finden.
Auch skandinavische Vertreter seien gern gesehen. Gespannte Erwartung also bei allen, die bei der zwölften Auflage des Aller-Weser-Cups am kommenden Sonntag involviert sind.


12. aller-weser-cup der HSG Verden-Aller

Nach einem tollen Turnier mit insgesamt 81 Mannschaften im letzten Jahr, steht auch in diesem Jahr wieder der aller-weser-cup an. Am 20.08.2017 ab 10:00 beginnt das Turnier wie gewohnt auf dem Sportplatz des TSV Borstel. Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf viele Teilnehmer und Besucher.

Die Anfahrt zum AWC 2017 sowie weitere Informationen finden Sie auf dieser Website.
Für weitere Fragen steht Ihnen das Kontaktformular zur Verfügung, um persönlich mit uns in Kontakt zu treten.


Mit sportlichen Grüßen
Das HSG-Team

11. Aller-Weser-Cup: Wanderpokal geht nach Bohmte


Foto: Der Wanderpokal ging an den TV 01 Bohmte – mit dem Gäste-Trio freuten sich Timo Dienstmann (links) und Lars Brennecke.

Verden - Kaum war der 11. Aller-Weser-Cup mit 81 Teams über die sonnige Bühne gebracht worden, geht der Blick schon nach vorne.

„Die Planungen für 2017 laufen bereits, wir fanden eine überaus positive Resonanz. Dabei konnten wir die acht Absagen gut verkraften und das maximale an Spielen für jede Mannschaft rausholen“, ließ Timo Dienstmann aus dem vierköpfigen Organisationskomitee der HSG Verden-Aller wissen. Bedeutet mindestens vier Partien pro Team und höchstens sieben für die Teilnehmer an den Endspielen. 

Und Lars Brennecke aus eben diesem Stab schob nach: „Wir hatten zwar positven Stress, doch das Wichtigste war, dass es keine Verletzten und keinen Regen gab.“ Das bestätigte Rettungsassistentin Alexandra Münzner, die nur bei kleineren Blessuren Kühlpacks reichen musste. „Besser kann eine Veranstaltung aus unserer Sicht nicht verlaufen“, bekundete Münzner.

Sie strahlten um die Wette: Die Sieger des 11. Aller-Weser-Cups auf einen Blick. - Fotos (2): Lakemann

In 27 Runden wurden die Sieger aller Spielklassen auf zwölf Felder ermittelt. Die Gäste von TV 01 Bohmte aus der Gegend von Osnabrück räumten bei ihrer Premiere an der Aller gleich so richtig ab und holten den großen Wanderpokal für den erfolgreichsten Club. Sehr zur Freude der Trainer Hannelore von Rekowski und Mark Sandkühler: „Tolle Sportanlage, super Verpflegung und einfach super nett.“ Das Lob hörten die Veranstalter gerne.

Auf zwei seperaten Feldern fanden die Turniere der Minis und Maxis statt, die selbstverständlich nicht bewertet wurden. Eva und Lena aus dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) hatten bei den kleinsten Handballern die Oberaufsicht und jede Menge Spaß. Ernst, aber bestens gelaunt spielten die größeren ihr Turnier von 10 Uhr in der Früh bis zum Ende kurz vor 18 Uhr. Gut drauf war Lars Blatt als Trainer der ersten männlichen D-Jugend des Veranstalters. 

„Nach einer souveränen Vorrunde zogen wir mit einem deutlichen 9:3 gegen Zeven ins Finale ein. Dort spielten wir gegen ein starkes Team der TS Hoykenkamp und siegten wie in der Vorrunde“, freute sich Blatt, der mit seinem Erfolgsteam am nächsten Wochenende die Titelverteidigung beim Beachhandball in Cuxhaven anpeilt. Blatt: „Jetzt sind wir hier auch Titelverteidiger und sind schon fit für de Saison.“ Apropos Hoykenkamp: Die TS-Talente waren erst aus dem Wartestand ins Turniergeschehen nachgerückt und holten einen tollen Silberrang.

Bei der weiblichen A-Jugend kam Verden-Aller auf einen guten dritten Rang. Zweiter wurde die neu gegründete HSG Bremer Kreuz hinter dem TV Wietzendorf. Bei den männlichen Pendants ließen die Gastgeber nichts anbrennen und hatten vor den HSG All Stars und Bohmte den Turniersieg sicher. 

Bei einer Spielzeit von 12 Minuten und 30 Sekunden konnte auch die männliche B-Jugend des Gastgebers den Turniersieg klarmachen. Für den 16-jährigen Jannik Rosilius war das fast zu leicht: „Wir haben alles gewonnen und das war doch keine Herausforderung.“ In der größten Konkurrenz der gemischten E-Jugend mit 13 Teams wurde auf zwei Feldern gespielt. Sieger wurde der MTV Soltau vor dem TVV Neu Wulmstorf sowie dem TV Oyten.

Quelle: Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 22.08.2016