Hol dir die App!

Lese die Neuigkeiten der HSG Verden-Aller in der offiziellen App - Direkt für dein Endgerät optimiert!
Kostenlos!



Bitte beachte, dass die Webseite nicht für Smartphones und Tablet-Geräte optimiert ist. Nutze dafür die kostenlose App der HSG Verden-Aller. Diese ist kostenlos verfügbar im Apple App Store und bei Goolge Play.

 



1. Herren - Für die HSG Verden-Aller ist das Spiel beim ATSV Habenhausen III lange Zeit eine Zitterpartie gewesen. Dann traf Björn Fechner zum Sieg für die HSG.
Neunmeter, Pass, Tor: Mit einem Treffer in letzter Sekunde zum 29:28 (16:14)-Endstand hat Björn Fechner der HSG Verden-Aller beim ATSV Habenhausen III, dem Schlusslicht der Handball-Landesliga der Männer, zwei Punkte gesichert. Am Ende sei es natürlich Glück gewesen, gab Sascha Kunze zu. Was zählt, resümierte der Trainer der Gäste, seien unter dem Strich die beiden Punkte. „Das dürfte es gewesen sein“, stellte Kunze fest. Gemeint waren damit letzte Zweifel am Verpassen des Klassenerhalts. Den hat der Aufsteiger fünf Spieltage vor Saisonende sicher. Auch in der kommenden Saison werden die Domstädter ein Teil der Landesliga sein.
55 Minuten lang habe seine Mannschaft die Partie im Griff gehabt, resümierte Sascha Kunze: „Dann leisten wir uns Flüchtigkeitsfehler und lassen es noch einmal spannend werden.“ Mit einer 27:25-Führung im Rücken waren die Gäste in die letzten vier Minuten der Begegnung gegangen. Dann folgten eine Zeitstrafe gegen Sascha Genee und der Anschlusstreffer der Gastgeber zum 26:27. Den 27:27-Ausgleich des ATSV konterte Oliver Schaffeld gut eine Minute vor Spielende. Mit seinem vierten Treffer stellte der Rückraum-Rechtshänder der Gäste auf 28:27. Danach fiel auf jeder Seite noch ein Treffer. Neben dem zehnfachen Torschützen Björn Fechner avancierte Tobias Albert im Team der siegreichen HSG zum besten Werfer. Verdens Linkshänder war siebenmal erfolgreich. Sascha Kunze: „Nun freuen wir uns auf den nächsten Gegner.“ Dieser hört auf den Namen SG Achim/Baden II und kommt am kommenden Sonntag als Spitzenreiter in die Verdener Realschulhalle.

Als Sascha Genee für zwei Minuten auf die Bank musste, wurde es in Bremen richtig spannend.
Als Sascha Genee für zwei Minuten auf die Bank musste, wurde es in Bremen richtig spannend. (Björn Hake)

 Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 08.04.2018