Hol dir die App!

Lese die Neuigkeiten der HSG Verden-Aller in der offiziellen App - Direkt für dein Endgerät optimiert!
Kostenlos!



Bitte beachte, dass die Webseite nicht für Smartphones und Tablet-Geräte optimiert ist. Nutze dafür die kostenlose App der HSG Verden-Aller. Diese ist kostenlos verfügbar im Apple App Store und bei Goolge Play.

 



  • Bäckerei Wöbse
  • Bösenberg
  • DJH Jugendherberge
  • Davide
  • Der Scheibenprofi
  • Edeka
  • Ehrhorn
  • Fahrrad Warnke
  • Grafikaner
  • Grünig
  • Hantelmann
  • Heckmann
  • Horeis  Blatt
  • Horstmann
  • Indiana Restaurant
  • Kletterpark Verden
  • Lernkreis Wundes
  • Lutz Evers
  • Matrix Sicherheitstechnik
  • Muehle Beckmann
  • Offer Garten Lanschaftsbau
  • Planungsbuero Italiano
  • Raths Apotheke Am Dom
  • Rechtsanwalt Ulrich Mattfeldt
  • Rengstorf
  • Rodizio
  • Security First
  • Storchen Apotheke
  • Studio B
  • Tischlerei Berkenkamp
  • VIPplus
  • Verdener Kunststofflager
  • Vigot
  • Voigts Karrasch Gebaeudetechnik
  • Volksbank Aller Weser EG
  • Wolf Nürnberg
  • Zaunbau Schrder

Landesmeisterschaft

Zwei Vertreter der Handball-Region machten den Ersten Schritt in eine größere Welt 

Während sich die meisten Handball-Nachwuchsteams bereits in die Weihnachtspause verabschiedet hatten, wartete auf die D-Jugend-Handballer der HSG Verden-Aller und des TV Oyten am 22.12. noch ein Höhepunkt. Beide Klubs vertraten die Region Mitte Niedersachsen bei einem vom Handball-Verband Niedersachsen (HVN) ausgerichteten Turnier für Spieler der Jahrgänge 2006 und jünger. Eingeladen waren die aktuell stärksten Mannschaften der Region. In der Verdener Aller-Weser-Halle war der TV Oyten als aktueller Tabellenführer der Regionsoberliga dabei, die HSG Verden-Aller komplettiert als Gastgeber die Fünferrunde. Neben den beiden Lokalmoderatoren kamen der VfL Horneburg, die HSG Heidemark und der TSV Westerstede in die Domstadt. Gespielt wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden. Den Auftakt bildete um 10 Uhr die Begegnung zwischen der HSG Verden-Aller und dem TV Oyten, das letzte Spiel des Tages wurde um 17 Uhr angepfiffen. Das Turnier in Verden ist das zweite dieser Art. Am vergangenen Wochenende waren sieben Teams aus anderer Region bei der SG Börde. Platz eins ging im Landkreis Hildesheim an den OHV Aurich. Zweiter wurde der TuS Komet Arsten.
Nachdem der OHV Aurich das erste von zwei Turnieren des Handballverbandes Niedersachsen (HVN) für die männliche Jugend D gewonnen hatte wurde der Nachwuchs des VfL Horneburg zum Sieger des Turniers in der Verdener Aller-Weser-Halle gekürt. Der Vertreter der Region Elbe-Weser sicherte sich ohne Punkteverlust den Turniersieg. Auf den weiteren Plätzen folgten die TSG Westerstede, die HSG Heidemark, der TV Oyten sowie die Ausrichter HSG Verden-Aller. Unterbrochen wurden die Spiele von einer Interviewrunde. Max Borchert war in die Domstadt gekommen. Der Spieler des Jugend-Bundesligisten TV Oyten stellte sich die Frage der Aktiven und der Zuschauer. Die Ausrichtung der Veranstaltung hatte die HSG Verden-Aller übernommen. Mit vielen Helfern hatte Juri Wolkow den passenden Rahmen für das Event geschaffen. "Im vorigen Jahr haben wir mit unserer D-Jugend teilgenommen. Es ist eine klasse Veranstaltung. Es hat alles gepasst.", zog der Jugendwart der HSG  ein positives Fazit.


Sportlich war der VfL Horneburg in Verden das Maß der Dinge. In den meisten Partien ging es dabei knapp zu. So auch im Auftaktspiel zwischen dem TV Oyten und der HSG Verden-Aller. Mit 11:9 hatte am Ende der von Sven Lux und Bastian Beuße der Nachwuchs der Oytener "Vampires" die Nase vorne. Pech hatte der Ausrichter HSG Verden-Aller: Die jungen Handballer aus der Domstadt blieben vor eigenem Anhang auch deshalb ohne Sieg, da zwei Stammspieler fehlten. Für den Verband war Olaf Denecke nach Verden gekommen. Mit den Veranstaltungen schließe der HVN den Jahreskalender ab, erläuterte der Vizepräsident Jugend des Verbandes: "Wir richten die Turniere jetzt im neuen Jahr aus." Der Termin kurz vor Weihnachten habe sich etabliert, sagte der Funktionär. Für die jungen Spieler ist das Turnier auch ein erster Schritt in eine größere Handballwelt.