Wegweisende Verpflichtungen bei der HSG Verden-Aller

1. Herren - Gleich drei weitere Neuverpflichtungen für die kommende Saison verkündete der Handball-Landesligist HSG Verden-Aller: Nachdem sich Torwarttalent Marten Kante vom TuS Rotenburg/Wümme bereits zur Rückrunde den Allerstädtern angeschlossen hatte, wurde nun das Torhütergespann um Hochkaräter Bastian Bormann (34) von der HSG Bruchhausen-Vilsen ergänzt. Des Weiteren wurde die Linksaußenposition mit Glenn Kilian Rades (20) vom Ligakonkurrenten TV Oyten und Lars Koröde (19) aus der eigenen A-Jugend bemerkenswert verstärkt.



„Wir bekommen einen erfahrenen, hoch talentierten Torhüter, der unsere Liga bereits bestens kennt“, berichtet HSG-Trainer Sascha Kunze begeistert. „Und dabei soll es nicht bleiben, so Kunze weiter: „Basti übernimmt außerdem die Position des Torwarttrainers und hat somit einen wichtigen Posten in meinem Team.“

Auch Bormann sieht äußerst positiv in die Zukunft: „Ich hatte sofort das Gefühl, dass die Zielsetzungen der HSG und meine bestens zueinander passen, ich möchte die Mannschaft zukünftig dabei unterstützen, die gesteckten Ziele zu erreichen“, bestätigt der gebürtige Achimer und freut sich bereits auf die neuen Herausforderungen. Ordentlich aufgerüstet wird zur neuen Saison auch auf Linksaußen: "Nachdem Hannes Stolpmann seinen Abgang zum Saisonende verkündete, mussten wir tätig werden. Glenn und Lars sind zwei Spieler mit sehr viel Potential“, betont Kunze und unterstrich damit, dass der Verbleib in der Liga nach wie vor erklärtes Ziel der Verdener ist. "Wir freuen uns, dass Glenn und Lars unser Konzept gefällt", erklärt der 1.Vorsitzende Holger Badenhoop. "Von ihrem Talent wird unser Team sicher profitieren." Rades möchte sich noch einmal einer neuen Herausforderung stellen, aber in der Region bleiben. Auch von dem jungen Koröde darf eine Menge erwartet werden. Er sieht den Wechsel positiv: "Das ist für mich ein weiterer Schritt nach vorne. Die HSG hat ein Superteam, das in der Landesliga bleiben will." Der Etatmäßige Linksaußen spielt derzeit in der A-Jugend für die HSG Verden-Aller sowie im Herrenbereich für die HSG Cluvenhagen/Langwedel. Und auch Sascha Kunze gab bereits jetzt seine Zusage für die nächsten drei Jahre. „Wir glauben an unseren Trainer“, betont Badenhoop, der nach fünf Monaten noch keine Abnutzungserscheinungen festgestellt hat. „Sascha ist alles andere als müde, er ist ein junger Trainer, hat Biss, ist unheimlich ehrgeizig.“ Sein Auftrag: Er soll die A-Jugend Spieler weiter in den Herrenbereich einbinden sowie die Verschmelzung des Trainings im Seniorenbereich vorantreiben. Das ist seit dem Verbleib der Nachwuchsspieler in Verden die Mission. Dessen ist sich Kunze bewusst: „Wir sind aber nur ein Teil des Projektes und wollen die Mannschaft Schritt für Schritt dahin weiterentwickeln.“ Dass sich im Umfeld viel bewegt, der Verein professioneller wird, ist auch ein Grund dafür, dass er Ja gesagt hat. Und: „Mir macht es viel Spaß, die Jungs sind motiviert und haben viel potential.“ Handball-Chef Badenhoop ist dabei „Kontinuität sehr wichtig“. Deshalb hat er neben Kunze auch mit Hermann Erasmie und Jörg Rosilius für die zweite Mannschaft ein starkes Trainer-Team gefunden. Aktuell steht die HSG auf Rang neun – sechs Zähler vor den Abstiegsplätzen. Am kommenden Samstag ist der TV Gut Heil Spaden in der Aller-Weser-Halle zu Gast. „Wichtig ist, dass wir das Hinrunden-Niveau noch etwas steigern können“, sagt Kunze. Danach könnte man sich in die Augen schauen. „Und dann sehen wir, wohin die Reise geht.“