Knappe Niederlage

weibliche C-Jugend - Im Spitzenspiel der Handball-Landesliga unterlag die weibliche C-Jugend der HSG Verden-Aller beim Mitkonkurrenten um die Meisterschaft, VfL Horneburg, mit 21:22 (13:12) und verpasst es zwei Spieltag vor dem Saisonende den Titel zu holen. So wird es in der Endabrechnung auf das Torverhältnis ankommen. In Verden hatten die Gastgeber mit 21:22 verloren. 16:4 Punkte stehen auf dem Konto von Verden (10 Spiele) und 18:4 (11 Spiele) bei Horneburg. Die Gäste waren nervös gestartet und lagen nach fünf Spielminuten mit 1:4 zurück. Gründe hierfür lagen in der mangelnden Chancenverwertung und technischen Fehlern, die Horneburg sofort bestrafte. Dann kämpften sie sich zurück. Lilli Kopmann traf zum 8:8 Ausgleich (17.). Danach legte Verden immer vor und konnte mit einer knappen Führung in die Pause gehen. Ein gelungener Start in die zweite Hälfte führte in der 36. Minute zur Vergrößerung des Vorsprungs auf vier Tore (18:14). Die Tordifferenz hatte bis zum 20:16 (38.) Bestand. Ein Überzahlspiel wurde dann von der Heimmannschaft genutzt, um auf 18:20 (42.) zu verkürzen. In der Schlussphase glich Horneburg zum 21:21 (48.) aus und nutzte zu unüberlegte und zu frühe Abschlüsse der Gäste, um 30 Sekunden vor dem Abpfiff, trotz doppelter Unterzahl, den Siegtreffer zu werfen. Für Trainer Juri Wolkow war es trotz der knappen Niederlage eine gute Leistung der Mannschaft. „Sie hat Charakter gezeigt und sich gegen den Punktverlust gestemmt“, analysierte er den Spielverlauf. „Das ist eine Folge der in der Landesliga gesammelten Erfahrung“, ergänzte er.

Tore HSG Verden-Aller: Paula Binder (2), Lea Mletzko (7/3), Nina Zoe Jacobs (4), Miriam Piechot (4), Lilli Kopmann (3), Mina Kruse (1).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 10.03.2020