zweiter Sieg

weibliche C-Jugend - In eigener Halle behauptete sich die weibliche C-Jugend der HSG Verden-Aller in der Vorrunde zur Handball-Oberliga gegen den ATSV Habenhausen mit 25:23 (16:11). Das Team von Trainer Juri Wolkow war gegen die noch sieglosen Gäste gut in die Partie gestartet und konnte über 7:2 (10.) auf 14:5 (18.) wegziehen. Verden wechselte jetzt durch. Bis zur Pause verringerte Habenhausen die Tordifferenz wieder auf fünf Treffer. Die Gäste nutzten dabei eine schwache Chancenverwertung der Gegnerinnen. „Die zweite Hälfte war ein einziges Fehlerfestival, keine Mannschaftsleistung mehr“, kommentierte Verdens Trainer die Leistung seines Teams. Neben technischen Unzulänglichkeiten, Schwächen im Abwehrverhalten wurde auch weiterhin Chancen nicht genutzt. Die Gäste kamen auf 16:19 (30.) heran. Danach fielen auf beiden Seiten sechs Minuten keine Tore. Verdens Nina Zoe Jacobs traf dann zum 20:16 (36.). Im Anschluss trafen beide Mannschaften wechselseitig. Beim 24:22 (44.) aus Sicht der Gastgeberinnen wurde es dann noch einmal eng. Erst in der letzten Spielminute wurde die Tordifferenz auf drei Tore erhöht. Habenhausen konnte jedoch noch kontern und traf 30 Sekunden vor dem Abpfiff. Den knappen Erfolg der Heimsieben war jedoch nicht mehr gefährdet. Die Punktebilanz ist jetzt mit 4:2 positiv.

Tore HSG Verden-Aller: Paula Binder (2), Ida Laforce (2), Lea Mletzko (8/3), Nina Zoe Jacobs (3), Johanne Camin (3), Mina Kruse (1), Hanna Schwarz (1), Lilli Kopmann (5).

Quelle: Gunther Bosselmann Aus der Verdener-Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung - 23.09.2019