mB steigt in die Oberliga auf

Großer Erfolg für die HSG Verden-Aller: Die männliche B-Jugend hat sich für die Oberliga-Vorrunde qualifiziert.
Die männliche B-Jugend der HSG Verden-Aller darf sich auch in der kommenden Saison auf sportliche Vergleiche mit großen Vereinsnamen freuen. Nachdem der Nachwuchs aus der Domstadt in der vorigen Spielzeit – damals noch in der C-Jugend – die Qualifikation zur Niedersachsenmeisterschaft erreicht hatte, schnappten sich die von Sven Klaasen und Lars Blatt trainierten HSG-Youngster jetzt in der nächsthöheren Altersklasse den letzten Platz in der Vorrunde zur Handball-Oberliga.



In einer Viererrunde kam es für Verdens Nachwuchs nach einem 17:13-Sieg gegen die JSG TVL/LTS Spaden aus Bremerhaven und einem 16:16 gegen den SV Stöckheim (Braunschweig) in letzten Turnierspiel gegen die SG Lingen-Lohne zu einem Endspiel um den Turniersieg und den damit verbundenen Aufstieg. In dem umkämpften Alles-oder-Nichts-Spiel bog die HSG zwischen der 24. und 28. Spielminute auf die Siegerstraße ein: Nick Volmert, Ben Melches, Tom Blatt und Luis Beyer wandelten in dieser Phase einen 8:10-Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung um. 30 Sekunden vor Ende machte Luca Riechelmann den Aufstieg mit seinem Treffer zum 14:12 perfekt. Danach gelang der SG Lingen-Lohne nur noch ein Tor zum 14:13-Endstand. Zu diesem Zeitpunkt waren aufseiten der HSG Verden-Aller zwei Akteure bereits nicht mehr dabei: Lasse Metzing war in der Partie gegen den SV Stöckheim mit einer Gehirnerschütterung ausgefallen, Niklas Nowak musste gegen die SG Lingen-Lohne kurz vor der Halbzeit mit einer Verletzung am Kinn passen. „Mit unserem enormen Teamgeist und einer tollen kämpferischen Leistung hat es dennoch gereicht“, freute sich Sven Klaasen über den Sprung unter die besten 18 Teams der Verbände Bremen und Niedersachsen.
In der Vorrunde zur Oberliga könnte es für die HSG nun auch zu einem Kreisduell gegen den TV Oyten kommen. Der in der B-Jugend in dieser Saison mit der SG Achim/Baden kooperierenden Rivale aus dem Nordkreis hatte sich bereits in der ersten Relegationsrunde einen Platz in der höchsten Spielklasse gesichert. In beiden Lagern wartet man nun gespannt auf die Staffeleinteilung durch den Verband. Dieser wird die 18 Teilnehmer der Oberliga-Vorrunde nach geographischen Gesichtspunkten in zwei Staffeln aufteilen. Nach einer einfachen Runde qualifizieren sich die drei besten Teams jeder Gruppe für die eingleisige Oberliga, für die anderen Mannschaften geht es in der Verbandsliga weiter.


 Quelle: Jürgen Prütt Aus der Verdener Nachrichten / Weser-Kurier - 25.06.2019